Dosiersystem

Neuer Ansatz für Mikro-Dosiersysteme

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Wasserstoffzelle erzeugt definierten Dosierdruck

Es gibt jedoch eine Möglichkeit zur präzisen Dosierung kleinster Mengen von Flüssigkeiten, Gels, Pasten oder Granulaten, die ohne Zahnräder, Hebel, Motoren, Federn oder andere mechanische Vorrichtung sowie ohne externe Energiequelle auskommt.

Die H2-Zelle von Varta Microbattery ist eine winzige Vorrichtung, die Gas erzeugt. Sie hat dieselbe Form wie eine Knopfzelle und kann eine Menge reinen Wasserstoffs erzeugen, die 270 mal größer ist, als ihr eigenes Volumen. So ist z.B. die H2-Zelle V 130 H2 eine Knopfzelle mit einem Durchmesser von 11,5 mm und einer Höhe von 5,4 mm, was einem Volumen von 0,55 cm3 entspricht. Dieses winzige Bauteil erzeugt bis zu 150 cm3 reinen Wasserstoff.

Bildergalerie

Nach der Aktivierung gibt die Zelle den Wasserstoff über zwei winzige Öffnungen auf der Oberseite ab. Aktiviert wird sie durch Kurzschließen über einen Widerstand mit einem bestimmten Wert. Der Wert des Widerstands bestimmt die Rate, mit der das Gas erzeugt wird – je niedriger der Widerstand ist, desto höher ist die Gasrate. Bevor sie aktiviert wird, ist die Zelle inaktiv und gibt kein Gas ab.

Beim Betrieb mit einem Festwiderstand ist die Gaserzeugungsrate ebenfalls fest. Als Widerstand kann aber auch ein Potentiometer verwendet werden, über das der Anwender die Gaserzeugungsrate im Betrieb einstellen kann. Der Einstellbereich ist dabei so groß, dass die Zelle das Gas innerhalb von Minuten oder auch bis zu einem Jahr lang abgibt.

Beim Einbau in ein gasdichtes Gehäuse entsteht nach der Aktivierung der Zelle durch das erzeugte Gas ein Druck. Bei einer Vorrichtung wie einer Spritze wird dieser Druck in eine Bewegung umgesetzt. Damit kann eine H2-Zelle zum Antrieb einer Dosiereinrichtung und damit zur Abgabe von Stoffen wie Schmiermitteln und Medikamenten eingesetzt werden. Eine einzelne H2-Zelle V 130 H2 in einem gasdichten Hochdruckgehäuse kann ein Gewicht von 10 kg 10 cm hoch anheben.

Bei der Dosierung werden als einzige Komponenten die Zelle, der angeschlossene Widerstand oder das Potentiometer und ein gasdichtes Gehäuse benötigt. Im Vergleich zu einem mechanisch angetriebenen System sind die Materialkosten erheblich niedriger, die Konstruktion ist einfacher und das Risiko eines Ausfalls oder der Ermüdung eines Bauteils ist wesentlich geringer.

Demosystem als Implementierungsbeispiel für Dosiereinrichtungen

Die Entwicklung einer Ausgabe- oder Dosiereinrichtung mit einer H2-Zelle von Varta Microbattery unterscheidet sich wesentlich von der Entwicklung eines herkömmlichen elektromechanischen Systems. Der Entwickler muss die erforderliche Gaserzeugungsrate in einem gegebenen geschlossenen Gehäuse berechnen, um die benötigte Antriebskraft zu erhalten. Hierzu ist ein Verständnis der Dynamik des Gehäuses erforderlich – des Drucks, der im Zylinder aufgebaut werden muss, bevor sich der Kolben bewegt.

Als Hilfe für einen schnellen Entwicklungsstart kann Varta Microbattery Produktentwicklern ein 'Innovations-Kit' vorführen, das die Implementierungen einer Abgabe- bzw. Dosiereinrichtung und eines Gasbehälters zeigt. Diese Konstruktionsbeispiele zeigen, wie die Kunststoffteile konstruiert und montiert werden können, um ein gasdichtes Gehäuse zu erhalten. Markierungen auf dem Behälter der Abgabeeinheit zeigen die Bewegungsrate für bestimmte Gaserzeugungsraten der H2-Zelle.

Das Demonstrationsmodell mit dem 'Gasbehälter' zeigt, wie ein Behälter für reinen Wasserstoff, im Unterschied zu herkömmlichen Wasserstoffflaschen, mit einem drucklosen Gasspeicher erstellt werden kann. (qui)

* Uwe Voigt, Produktmanager, Varta Microbattery

(ID:42511802)