Relais Zukunftsweisende Koppelebenen

Autor / Redakteur: Frank Polley / Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Hohe Packungsdichte, professionelles Handling und eine umfassende Betriebsmittelkennzeichnung – allesamt Forderungen, die Kunden an eine zukunftsweisende Koppelebene stellen. Die hat Weidmüller umgesetzt und präsentiert seine Relaiskoppler und Solid-State Relais Termserie. Kunden können zwischen Produkten mit Festspannungseingängen oder mit einem einzigartigen Multispannungseingang wählen. Das spart Lagerhaltungsaufwand und ermöglicht den Aufbau universeller Koppelebenen zum Feld.

Firmen zum Thema

Die Termseries ist konsequent an den Forderungen aus der Praxis orientiert.
Die Termseries ist konsequent an den Forderungen aus der Praxis orientiert.
(Bild: Weidmüller)

Beim Einsatz elektronischer Steuerungen empfiehlt es sich, definierte Schnittstellen, sogenannte Koppelebenen aufzubauen. Dadurch lassen sich einerseits Eingabefehler oder Störimpulse von der Verarbeitungsebene fernhalten; andererseits können Aktoren wie Magnetventile, Schütze, Hilfsschütze und Relaiskoppler mit den aus den logischen Verknüpfungen abgeleiteten Steuerbefehlen der SPS oder dem IPC direkt angesteuert werden.

Die sichere Signaltrennung gewährleistet eine bezugspotenzialfreie Übertragung von Signalen zwischen verschiedenen Anlagenteilen und Systemen. Der unabhängige Bezugspotenzialaufbau sorgt für eine sichere Entkopplung und vermeidet Ausgleichsströme bei unterschiedlichem Bezugspotenzialniveau, wie es in umfangreichen Maschinen und ausgedehnten Anlagen zu finden ist. Eine Koppelebene hat also vielfältige Aufgaben und trägt sehr zu einer hohen Anlagenverfügbarkeit bei. Darüber hinaus stellen Anwender an eine zukunftsweisende Koppelebene umfangreiche Forderungen:

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern
  • hohe Packungsdichte,
  • professionelles Handling und
  • eine umfassende Betriebsmittelkennzeichnung.

Weidmüller hat diese Forderungen aufgegriffen und zusammen mit dem Ergebnis aus zahlreichen Kundengesprächen in die neue Relaiskopplerfamilie Termseries einfließen lassen. So entstand eine innovative, auf die Praxis abgestimmte Relaiskopplerfamilie.

Kunden haben die Wahl

Kunden können, je nach Anforderung, Produkte mit Festspannungseingängen oder mit einem einzigartigen Multispannungseingang auswählen. Außerdem sind die Module wahlweise mit Schraub- oder Zugfederanschlusstechnik erhältlich. Weitere Kennzeichen der Termseries sind große Variantenvielfalt für unterschiedliche Anwendungen, Konturgleichheit aller Relaiskoppler und Solid-State-Relais bei universell ausgelegten steckbaren Querverbindungen – auch über Trennwände hinweg lassen sich selbst Schraub- und Zugfedervarianten querverbinden. Darüber hinaus reduzieren die Querverbindungen die Verdrahtungszeit bei der Erstinstallation deutlich. Sie sind so ausgeführt, dass sie auch von „kräftigen Monteurhänden“ gut handhabbar sind. Die Querverbindung rastet fühlbar ein, das schafft Vertrauen und Sicherheit.

Gut sichtbare Statusanzeige

Ein weiteres Beispiel für die praxisgerechte Umsetzung von Kundenanforderungen ist die Statusanzeige über die großflächige Illumination des Auswerfers. Anwender identifizieren problemlos den Signalstatus – selbst bei schwer einsehbaren Einbauverhältnissen.

Eine weitere Besonderheit der Termseries ist das innovative Markierungskonzept, das Verdrahtungsfehler reduziert. Denn die eindeutige Lesbarkeit aller Beschriftungen ist in unterschiedlichen Einbaulagen gewährleistet. Zusammen mit einer farblich unterscheidbaren Kennzeichnung der Spannungsvarianten wird die Gefahr der Fehlverdrahtung maßgeblich reduziert.

(ID:42227726)