Identifikation Zugangssystem mit biometrischen Elementen für Fahrzeuge

Redakteur: Jan Vollmuth

Continental hat sein schlüsselloses Zugangskontroll- und Startsystem mit Elementen aus der Biometrie für Personalisierung und Authentifizierung im Fahrzeug kombiniert.

Firmen zum Thema

Echte Individualisierung dank Gesichtserkennung.
Echte Individualisierung dank Gesichtserkennung.
(Bild: Continental)

Arm hoch, Daumen runter – schon blinken die Autolampen auf, die Türen entriegeln sich. Was Oldtimer-Besitzer noch kennen, ist dem Fahrer moderner Autos fremd: Türen werden heute nicht mehr mit einem Schlüssel geöffnet, sondern drahtlos per Knopfdruck.

Doch moderne Zugangssysteme können weitaus mehr, als nur die Fahrzeugtüren zu entriegeln oder den Motor zu starten. Wie intelligent die Lösungen schon heute sind, zeigt das schlüssellosen Zugangskontroll- und Startsystem PASE (Passive Start and Entry) von Continental. Durch die Kombination des Systems mit Elementen aus der Biometrie bietet es neue Möglichkeiten im Bereich der Personalisierung und Authentifizierung im Fahrzeug.

Bildergalerie

Wie eine Art Türsteher

„Mit der Einbindung biometrischer Elemente kommt unsere Expertise im Bereich der Systemintegration voll zum Tragen. Denn wir verknüpfen unsere Zugangskontrolllösung mit anderen intelligenten Systemen im Fahrzeug, um Fahrern ein Plus in Sachen Komfort und Sicherheit zu verschaffen“, erklärt Andreas Wolf, Leiter des Continental-Geschäftsbereichs Body & Security. „Das Zugangssystem funktioniert zudem als eine Art Türsteher, denn wir können Komponenten gezielt genau dann ansteuern, wenn sie benötigt werden, sodass sie nicht im Dauerbetrieb laufen müssen – dies spart Energie und erhöht die Effizienz.“

Je nach Konfiguration des Systems kann der Automobilhersteller mit Biometrie eine weitere Sicherheitsebene ins Fahrzeug bringen, heißt es bei Continental. Dann werde es beispielsweise zum Motorstart nicht mehr ausreichen, dass sich ein gültiger Schlüssel im Fahrzeug-Innenraum befindet – erst mit der bestätigten Authentifizierung durch einen Fingerprintsensor könne der Fahrer seinen Wagen starten. Durch diese sogenannte 2-Faktor-Authentifizierung werde der Diebstahlschutz des Fahrzeugs deutlich erhöht.

Individueller Komfort

Daneben ermöglichen biometrische Elemente eine echte Individualisierung des Fahrzeugs. Dafür lässt sich das System mit einer Innenraumkamera verknüpfen, die das Gesicht des Fahrers erkennt. Diese Informationen können dazu verwendet werden, für den jeweiligen Fahrer hinterlegte Fahrzeugeinstellungen wie Sitz- und Spiegelposition, Musik-Wiedergabelisten, Temperatur oder Navigation abzurufen.

Auch das Intelligente Glas von Continental kann in das schlüssellose Zugangskontroll- und Startsystem eingebunden werden: Kommt der Fahrer mit dem Schlüssel in die Nähe des Fahrzeugs, hellen die Scheiben automatisch auf. Sobald er in seinem Fahrzeug sitzt, kann er zudem nahezu alle Scheiben im Fahrzeug auf Knopfdruck gezielt und stufenweise verdunkeln oder wieder aufhellen. Und dank der Integration von Intelligent Glass Control in das elektronische Kommunikationssystem des Fahrzeugs passt sich das Glas an verschiedenste Verkehrssituationen dynamisch an. So sorgt die Vernetzung mit Lichtsensoren zum Beispiel dafür, dass sich das Glas genau dort abdunkelt, wo die Sonne steht.

Funktioniert mit verschiedenen Technologien

Dabei bei die Lösung von Continental nicht auf bestimmte Folientypen beschränkt, betont das Unternehmen, sondern könne verschiedene Technologien wie SPD (Suspended Particle Device), EC (Elektrochromie) oder PDLC (Polymer Dispersed Liquid Crystal) ansteuern.

Ähnlich flexibel zeigt sich das Biometrie-System: Es lässt sich laut Continental in alle intelligente Systeme einbinden, egal welche Zugangs-Technologie im Fahrzeug verwendet wird (Bluetooth Low Energy oder Low Frequency).

Angesichts dieser Entwicklungen dürften künftige Autofahrer beim Anblick einer heute gebräuchlichen Fernbedienung ratlos mit den Achseln zucken: Wo sie doch nur einem Auto nähern müssen, um von ihm als berechtigter Fahrer erkannt und eingelassen zu werden. (jv)

(ID:44433968)