Registrierungspflichtiger Artikel

Safety Zugangskontrolle mit RFID-System

Ein Gastbeitrag von Danny D’hollander*

Die Belgische Eisenbahngesellschaft SNCB nutzt ein RFID-System von Turck, um den Zugang zu den Hochspannungs-Testbereichen ihrer Zentralwerkstatt in Mechelen zu überwachen.

Anbieter zum Thema

Die Eingänge zum Hochspannungs-Testraum der SNCB lassen sich nur von berechtigten Mitarbeitern per RFID-Tag öffnen.
Die Eingänge zum Hochspannungs-Testraum der SNCB lassen sich nur von berechtigten Mitarbeitern per RFID-Tag öffnen.
(Bild: Turck / MEDIALOUNGE.BE)

„Die Risiken einer 3000-V-Installation sollten nicht unterschätzt werden“, sagt Kristof Honee, verantwortlich für die Elektronikabteilung in der Zentralwerkstatt der Belgischen Eisenbahn SNCB in Mechelen. „Auch wenn die Spannung ausgeschaltet ist, kann in Spulen und Kondensatoren noch Ladung vorhanden sein. Deshalb muss die Arbeit immer systematisch, nach festgelegten Verfahren und von Personen durchgeführt werden, die sich der Risiken bewusst sind.“

In Belgien führen die Freileitungen für die Züge eine Gleichspannung von 3000 Volt. Stromrichter in den Zügen wandeln die Hochspannung in geringere Spannungen für die Antriebe, die Klimaanlage und alle anderen Geräte um.