Pneumatik

Wirtschaftliche Drucklufttechnik

Druckluft ist aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Kritiker bemängeln aber ihre Wirtschaftlichkeit. Wissenschaft und Industrie beschreiten längst neue Wege.

| Redakteur: Dorothee Quitter

Prüfstand für Drucklufttechnik und pneumatische Antriebe an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden
Bildergalerie: 1 Bild
Prüfstand für Drucklufttechnik und pneumatische Antriebe an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden (Bild: HAW Amberg-Weiden)

Drucklufttechnik leistet unverzichtbare Dienste und ist heutzutage aus Industrie und Technik nicht mehr wegzudenken. Kritiker bemängeln aber ihre Wirtschaftlichkeit. Dabei kommt es immer auf die Anwendung an.

Die Drucklufttechnik leistet unverzichtbare Dienste. So werden die weit verbreiteten PET-Flaschen mit Druckluft aufgeblasen und Druckluft hilft in Kläranlagen, das Wasser aufzubereiten. Doch die Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz von Druckluft als Arbeitsfluid steht häufig in der Kritik. „In der Vergangenheit stand vor allem der Effekt im Vordergrund“, räumt Drucklufttechnik-Experte Prof. Dr.-Ing. A. P. Weiß von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden ein, „nicht das Verhältnis von Aufwand und Nutzen“. Klimaschutz und Energiewende erfordern ein Umdenken. „Der Focus richtet sich jetzt auf die Effizienz.“ Wissenschaft und Industrie beschreiten dabei längst neue Wege, bewährte Technik geht Hand in Hand mit Innovation. Das gemeinsame Ziel ist fest umrissen: die Energieeffizienz von Druckluft fortlaufend verbessern und die Drucklufttechnik zukunftsfähig machen. Prof. Dr.-Ing. Weiß ist überzeugt: „Nutzt man das gesamte Potential, so ist die Druckluft im Betrieb zukünftig eine rationelle Energieanwendung, die richtig eingesetzt, keinen Vergleich zu scheuen braucht.

30 % der Drucklufterzeugungs-energie kann gespart werden

Eine Studie der Europäischen Union zeigt, dass 18 % der elektrischen Energie in der Industrie für die Erzeugung von Druckluft als Arbeitsfluid verbraucht wird. Ein Drittel dieser Elektrizität, so die Studie, ließe sich durch geeignete Technik und effizientere Anlagen einsparen. Dazu braucht es kompetente Fachkräfte. An der HAW Amberg-Weiden wurde Drucklufttechnik bereits im Jahr 2000 in das Lehr- und Forschungsangebot aufgenommen und ein Prüfstand für Drucklufttechnik und pneumatische Antriebe aufgebaut. Seit dieser Zeit arbeitet die Hochschule eng mit der Industrie zusammen. Der ortansässige Maschinenbauer Deprag wurde der kongeniale Partner zur Entwicklung innovativer Druckluftwerkzeuge. Die Entwicklung von schnelllaufenden Turbinen für Druckluft, CO2, Erdgas, Wasserdampf und andere Dämpfe und die Konzeption dazu notwendiger Generatoren mündete beispielsweise in das Green Energy Turbinensystem der Deprag – eine Technik mit der geringe Restmengen von Prozessgas profitabel verstromt werden können.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42296804 / Fluidtechnik)