Suchen

Vier Einstürze in vier Wochen Windkraftanlagen gehören trotzdem zu den sichersten Bauwerken

| Redakteur: M.A. Bernhard Richter

Auch nach den Havarien der vergangenen Wochen gehören Windkraftanlagen in Deutschland zu den sichersten Bauwerken in der vom Menschen geprägten Landschaft, sagt der Bundesverband Windenergie e.V.

Firmen zum Thema

Umgeknickte Windkraftanlage auf ehem. Deponie in Neu Wulmstorf.
Umgeknickte Windkraftanlage auf ehem. Deponie in Neu Wulmstorf.
(Bild: Stadtreinigung HH)

Laut Aussage des Bundesverband Windenergie e.V. werden Windkraftanlagen in Deutschland auf Basis der Richtlinie des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) typengeprüft und genehmigt. Diese Typenprüfung bildet die Basis für Baugenehmigungen. Während der Aufstellung findet eine Bauüberwachung statt. Mit Inbetriebnahme werden alle Komponenten, die den Betrieb und die Sicherheit beeinflussen können, abgenommen. Alle zwei bis vier Jahre findet in der Betriebsphase die Wiederkehrende Prüfung statt, in diesem Rahmen wird der Anlagenzustand im Hinblick auf Sicherheit und ordnungsgemäße Wartung untersucht. Die hohen Standards bei der Anlagenherstellung und immer weiter professionalisierte Service- und Wartung stellen heute sicher, dass Windkraftanlagen eine technische Verfügbarkeit von etwa 98 % erreichen.

Inzwischen produzieren 26.560 Windkraftanlagen Strom in ganz Deutschland. Jährlich werden sehr wenige Fälle registriert, in denen es zu Schadensereignissen kommt, die mehr oder weniger mit einem Totalverlust der Anlage verbunden sind. Die Auswertung dieser Ereignisse trägt dazu bei, Anlagensicherheit weiter zu verbessern. Egal ob es sich um einen Brand, ein Problem mit dem Rotorblatt oder der gesamten Anlage handelt: Gutachter untersuchen im Auftrag der Betreiber und von Versicherungen jeden einzelnen Fall. Werden dabei einzelne Bauteile als ursächlich erkannt, werden diese in nachfolgenden Wartungen in sämtlichen baugleichen Anlagen überprüft, so der Bundesverband Windenergie e.V. in seiner Pressemeldung.

Warum bei der Anlage in Hamburg allerdings gleich der ganze Turm eingeknickt ist, ist weiterhin unklar. (br)

(ID:44447688)