Gesundheit am Arbeitsplatz Wie Kniestühle bewegtes Sitzen und Rückengesundheit fördern

Nein – auf einem Kniestuhl kniet man nicht. Vielmehr sitzt man rückengerecht auf der leicht nach vorne geneigten Sitzfläche und findet automatisch eine passende Position. Wir erklären die Vorteile von Kniestühlen und geben Tipps für ergonomisches Sitzen.

Das Design von Kniestühlen ermöglicht eine aufrechte Oberkörperposition - und bietet damit in ergonomischer Sicht viele Vorteile.
Das Design von Kniestühlen ermöglicht eine aufrechte Oberkörperposition - und bietet damit in ergonomischer Sicht viele Vorteile.
(Bild: Varier)

Zahlreiche Studien wurden in den letzten Monaten veröffentlicht, die die negativen Auswirkungen des Homeoffice untersuchten. Neben dem sogenannten Technostress, der durch die Digitalisierung unserer Arbeitswelt entsteht, sorgt in der Hauptsache ein nicht ergonomisch eingerichteter Arbeitsplatz für Probleme. Denn in deutschen Büros sind höhenverstellbare Schreibtische und ergonomische Sitzmöbel keine Seltenheit mehr; doch beim mobilen Arbeiten sieht die Situation anders aus.

Eine Lösung, die für mehr Ergonomie am heimischen Schreibtisch sorgen kann, sind die sogenannten Kniestühle oder Kniehocker. Die Begriffe können irreführend sein, weil sie fälschlicherweise suggerieren, dass die Knie die Funktion des Gesäßes übernehmen und den Großteil des Körpergewichts tragen. Dies ist natürlich nicht der Fall. Wie bei konventionellen Stühlen übernimmt der Po den Großteil des Gewichts. Das Kniepolster stützt dann die Schienbeine.