Suchen

Robotik

Wenn Balthazar Kosmetika mixt

| Redakteur: Jan Vollmuth

Das slowenische Start-up Alp-Stories produziert Kosmetika und Wellnessprodukte nach kundenindividuellen Wünschen – ab Losgröße 1. Dabei kommt ein für das Laborumfeld entwickelter Industrieroboter zum Einsatz: der Motoman CSDA10F von Yaskawa – auch Balthazar genannt.

Firmen zum Thema

Das slowenische Start-up AlpStories produziert mit Hilfe eines Industrieroboters Motoman CSDA10F von Yaskawa Kosmetika und Wellnessprodukte nach kundenindividuellen Wünschen.
Das slowenische Start-up AlpStories produziert mit Hilfe eines Industrieroboters Motoman CSDA10F von Yaskawa Kosmetika und Wellnessprodukte nach kundenindividuellen Wünschen.
( Bild: AlpStories )

„Wir ermöglichen es Menschen, ihre eigene Naturkosmetik zusammenzustellen, die völlig ihrem Geschmack und ihren Bedürfnissen entspricht“, sagt Simon Jereb, Research & Technology Director von Alp-Stories. Bei dem jungen Unternehmen können die Kunden über dessen Internetseite in einem ersten Schritt das gewünschte Grundprodukt bestimmen. Dann folgt die Auswahl der Packungsgröße und des entsprechenden Hauttyps. Auf dieser Grundlage erhält der Kunde Produktvorschläge, die er jederzeit und beliebig abändern kann.

Moderner Dual-Arm-Roboter

Einer solchen Individualisierung von automatisiert hergestellten Produkten standen bislang die hohen Lohnstückkosten entgegen. Durch moderne Roboter lassen sich nun unterschiedliche Produktvariationen in den normalen Herstellungsprozess einbinden, ohne zu abnehmenden Skalenerträgen zu führen. Der bei Alp-Stories eingesetzte Dual-Arm-Roboter Motoman CSDA10F wurde ursprünglich für den Einsatz unter Laborbedingungen entwickelt. Dank multifunktionaler Werkzeuge und Greifer ist er ausgesprochen vielseitig einsetzbar: Er kann schnell und einfach völlig neue Arbeitsabläufe hinzulernen.

Der Roboter besitzt sogar eine eigene Persönlichkeit: Er heißt Balthazar und ist – quasi als Design-Sonderlösung – mit einem charmanten Lächeln ausgestattet, wovon sich Kunden nach Abschluss des Fertigungsprozesses per Online-Livestream selbst überzeugen können. Außerdem wird mit jedem Produkt ein persönliches Video ausgeliefert, das dessen Herstellung zeigt.

Industrie 4.0 in die Praxis umgesetzt

Veränderte Kundenwünsche und neue technische Möglichkeiten machen die Umsetzung von „Mass Customization“-Konzepten in vielen Bereichen zunehmend interessanter. Vor allem in der Industrie 4.0 gewinnt sie noch stärker an Bedeutung als bisher. Komplexe Produkte ab Losgröße 1 sowie Kleinstserien umzusetzen, bedeutet für die Automatisierung entsprechender Prozesse allerdings eine enorme Herausforderung. So muss die Produktionslinie hochflexibel sein, um Layout und Funktion auf ein neues Produkt zu ändern. Wie das Beispiel von Alp-Stories zeigt, wird dies mit dem Einsatz moderner Dual-Arm-Roboter möglich. (jv)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43478578)

Pilz; Wristline; Bilder: RoboMAX; Festo AG & Co. KG; Fraunhofer Institut; Bild: AlpStories; Adam Opel AG; Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz; Pöppelmann / RZ-Studio; Michael Gaida / pixabay.com; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; gemeinfrei; Ziehl Abbeg; VCG; Nico Niemeyer/IFW; Mesago; Hänchen; Ejot; Freudenberg/ Daniel Fortmann.com