Hyperloop

Warr Hyperloop Team gewinnt zweite Hyperloop Competition

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Der Pod des Warr Hyperloop Teams war einer der kleinsten im Wettbewerb. In der Röhre beschleunigte die Kapsel auf 324 Stundenkilometer und war damit mit Abstand die schnellste im Wettbewerb.
Der Pod des Warr Hyperloop Teams war einer der kleinsten im Wettbewerb. In der Röhre beschleunigte die Kapsel auf 324 Stundenkilometer und war damit mit Abstand die schnellste im Wettbewerb. (Bild: Warr Hyperloop/TU München)

Mit 324 Stundenkilometern raste die zweite Kapsel des Warr-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) haben damit ihren Sieg im ersten Wettbewerb Anfang des Jahres verteidigt. Elon Musk verfolgte den Lauf und gratulierte den Münchner Studierenden im Anschluss persönlich.

Mehr als 20 Teams kamen zum zweiten Wettbewerb nach Los Angeles, um ihre Kapsel in der eigens für den Wettbewerb aufgebauten Röhre auf dem Gelände der Firma SpaceX zu testen. Nur drei Teams konnten sich nach den strengen technischen Vortests für das Finale qualifizieren. Neben dem WARR-Hyperloop-Team der TU München waren dies Paradigm Hyperloop, ein Team der Northeastern University and Memorial University of Newfoundland & Labrador sowie Swissloop von der ETH Zurich.

Kapsel beschleunigt auf 324 km/h

Die Kapsel von Swissloop erreichte in der Vakuumröhre 39 Stundenkilometer, Paradigm Hyperloop kam auf 104 Stundenkilometer. Als letztes Team startete WARR Hyperloop. Ihr Pod war einer der kleinsten im Wettbewerb. Er wiegt lediglich 80 kg und wird von einem 50 kW Elektromotor angetrieben. Das Konzept ging auf: In der Röhre beschleunigte die Kapsel auf 324 Stundenkilometer und war damit mit Abstand die schnellste im Wettbewerb.

Im ersten Wettbewerb, der im Januar 2017 stattfand, wurden zwei Hauptpreise vergeben: Ein Hauptpreis für den schnellsten Pod, den das WARR Hyperloop Team der TU München gewann, und ein Hauptpreis für das beste Gesamtkonzept, der an die TU Delft ging. Im zweiten Wettbewerb zählte dagegen nur die Geschwindigkeit.

Carbonfasern bringen Hyperloop-Pod auf Schallgeschwindigkeit

CFK

Carbonfasern bringen Hyperloop-Pod auf Schallgeschwindigkeit

21.08.17 - In 35 Minuten von München nach Berlin – das ist die Vision der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe für Raketentechnik und Raumfahrt (WARR) der TU München. Mit ihrem neuesten Projekt wollen sie diesem Ziel näherkommen – und werden dabei mit Materialien und Know-how der SGL Group unterstützt. lesen

Mit Schallgeschwindigkeit von A nach B

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Hochgeschwindigkeitszuges, der sich mit annähernd Schallgeschwindigkeit in einer Röhre mit Teilvakuum fortbewegen soll. Studierendenteams aus der ganzen Welt sind aufgerufen, ihre Konzepte für den sogenannten Pod – die Kabinenkapsel, in der Passagiere durch die Röhre transportiert werden sollen – einzureichen.

Schnellster Hyperloop-Prototyp kommt aus München

Hyperloop Pod Competition

Schnellster Hyperloop-Prototyp kommt aus München

13.02.17 - Der Visionär Elon Musk hat vor zwei Jahren den Wettbewerb „Hyperloop Pod Competition“ ausgerufen. Teams aus aller Welt sind jetzt in Los Angeles gegeneinander angetreten. Die schnellste Kapsel kommt aus Deutschland – aber die technisch beste aus den Niederlanden. lesen

(jup)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44859751 / Antriebstechnik)