Simulationssoftware Vorsprung durch Simulation

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Mithilfe von Simulationslösungen von Ansys zur Maximierung der aerodynamischen Eigenschaften seiner Rennyacht gewann das Team Emirates Team New Zealand den Louis Vuitton Cup und erlangte damit die Teilnahmeberechtigung am 34. America's Cup.

Firmen zum Thema

Aerodynamik optimiert: Mithilfe von Simulationslösungen hat Emirates Team New Zealand seine Rennyacht in kurzer Zeit optimiert.
Aerodynamik optimiert: Mithilfe von Simulationslösungen hat Emirates Team New Zealand seine Rennyacht in kurzer Zeit optimiert.
(Bild: ETNZ)

Emirates Team New Zealand sah sich mit der schwierigen Aufgabe konfrontiert, schnelle Designverbesserungen an seiner Yacht vorzunehmen, um weiterhin in der Spitzengruppe mitsegeln zu können. Dies wurde durch einen zu 100% auf Simulation basierenden Entwicklungsprozess, ohne die Konstruktion „echter“ Prototypen, erreicht. Die Ingenieure des Teams setzten Computational Fluid Dynamics (CFD)-Lösungen von Ansys ein, um verschiedene Designs virtuell durchzutesten, wobei pro Design bis zu 750 verschiedene Betriebsbedingungen berücksichtigt wurden.

Die Ergebnisse der Simulation führten zu einer Serie von sieben Siegen über den Rivalen im Louis Vuitton Cup, dem Team Luna Rossa aus Italien.

Bildergalerie

CFD-Lösung sorgt für Vorsprung

Dank der CFD-Lösungen konnte Emirates Team New Zealand komplexe Aufgabenstellungen lösen, wie beispielsweise die Interaktion der Strömungen zwischen starrem Tragflächensegel, Vorsegel und der Yacht selbst. Das Resultat war eine Konstruktion, bei der die Gestaltung der Yachtplattform zu einer verbesserten aerodynamischen Leistung dieser Komponenten führte.

„Wir sind begeistert, dass wir mit Unterstützung von Ansys den Louis Vuitton Cup gewonnen haben“, sagte Nick Hutchins, CFD-Ingenieur, Emirates Team New Zealand. „Ohne die Software hätten wir die Verbesserungen am Design unmöglich in der kurzen Zeit bewerkstelligen können. Wir brauchen diesen Wettbewerbsvorteil bei der Vorbereitung auf den America's Cup."

„Hier bei Ansys staunen wir immer wieder darüber, wie Kunden unsere Lösungen einsetzen, um erstaunliche Produkte zu entwickeln", sagte Gilles Eggenspieler, Senior Manager für die Fluids-Produktlinie von Ansys. „Wir waren alle begeistert davon, welche aerodynamischen Verbesserungen und unglaublichen Ergebnisse Emirates Team New Zealand in den vergangenen Wochen erzielt hat.“

Der 34. America's Cup, der Abschlusswettbewerb einer Serie von 17 Segelwettfahrten, beginnt am 7. September in San Francisco. (mz)

(ID:42294219)