Suchen

Trendsetting Cockpit Vom selbstfahrenden Lieferwagen bis zum Roboter-Taxi der Zukunft

| Redakteur: M.A. Bernhard Richter

Mit der zunehmenden Automatisierung sind auch neue Konzepte im Innenraum von Fahrzeugen gefragt. Wohin die fahrerlose Reise führen kann, demonstriert das Trendsetting Cockpit von ZF und Faurecia.

Firmen zum Thema

Das „Trendsetting Cockpit“ von ZF: Ohne Lenkrad und Pedalerie sowie mit intuitivem Bedien- und Anzeigenkonzept schafft es im Innenraum viele der Freiheiten, die sich Nutzer künftiger hochautomatisierter Transporter wünschen.
Das „Trendsetting Cockpit“ von ZF: Ohne Lenkrad und Pedalerie sowie mit intuitivem Bedien- und Anzeigenkonzept schafft es im Innenraum viele der Freiheiten, die sich Nutzer künftiger hochautomatisierter Transporter wünschen.
(Bild: ZF Friedrichshafen AG)

Das Trendsetting Cockpit kommt ganz ohne Lenkrad und Pedale aus, informiert mit drei Bildschirmen und lässt dem Fahrer die freie Seitenwahl. Damit erlaubt es mehr Flexibilität, Bewegungsfreiheit und neue Betätigungsmöglichkeiten unterwegs. Faurecia entwickelte dabei das Cockpit-Design sowie das Konzept für die Interaktion mit dem Fahrer. Einer der zentralen Aspekte dabei: Wenn in Level-4-Transportern fast ausnahmslos der Autopilot steuert, können und sollen sich die Kraftfahrer unterwegs verstärkt anderen Aufgaben widmen. Lenkrad und Pedale stehen dabei meist nur noch im Weg. Außerdem sind sie für Paketzusteller beim häufigen Ein- und Aussteigen hinderlich. Das Trendsetting Cockpit von ZF und Faurecia ist nun buchstäblich befreit von diesen konventionellen Bedienelementen: Das Lenken, Beschleunigen und Bremsen übernehmen Aktuatoren, die im Verborgenen arbeiten und ihre Befehle vom Zentralrechner im Fahrzeug erhalten.

Freie Platzwahl

Sollte der Fahrer einmal manuell steuern wollen oder müssen, kann er das einfach über den integrierten Steuerhebel tun. Dieser ermöglicht das Beschleunigen, Verzögern und Richtungswechseln quasi mit einem Finger. Dieses ZF-Steuerungskonzept für vollautomatisierte Transporter lässt dem Fahrer außerdem die Wahl, ob er den rechten oder linken Vordersitz nutzen möchte. Das schafft zahlreiche Vorteile nicht nur in verschiedenen Zustellsituationen, sondern auch für Taxilenker, um beispielsweise Fahrgästen jederzeit die einfachste, bequemste oder sicherste Einstiegsmöglichkeit zu bieten. Transporter- und Van-Hersteller profitieren ebenfalls, da es Rechts- oder Linkslenker- Varianten obsolet macht und damit die Komplexität senkt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45452624)