Suchen

Virtual Reality Virtual Reality erreicht neue Ebene industrieller Anwendungen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

ESI Group, Anbieter von Lösungen im Bereich der virtuellen Prototypenerstellung für die Fertigungsindustrie, gibt mit IC.IDO 10 die Veröffentlichung der neusten Version seiner immersiven Virtual-Reality-Lösung bekannt, die u.a. das neue Modul IDO.Illuminate zur Definition ultra-realistischer Lichtverhältnisse enthält.

Firmen zum Thema

ESI stellt das neue IC.IDO 10 vor, das mit Workflow-Effizienz und naturgetreuer Wiedergabe eine neue Ebene industrieller Anwendungen erreichen soll.
ESI stellt das neue IC.IDO 10 vor, das mit Workflow-Effizienz und naturgetreuer Wiedergabe eine neue Ebene industrieller Anwendungen erreichen soll.
(Bild: ESI)

Virtual Reality wird heute in Fertigungsunternehmen unterschiedlicher Fachgebiete eingesetzt, um Entwicklungsherausforderungen in Engineering, Fertigung und Aftersales kollaborativ zu untersuchen und Lösungen zu erarbeiten. Das neue IC.IDO 10 von ESI stellt in seiner immersiven Umgebung mit naturgetreuer Visualisierung und realistischem Produktverhalten die Entscheidungsfindung auf eine neue Ebene.

Fertigungsunternehmen suchen nach innovativen Wegen, um ihre Produktivität zu steigern und potenzielle Entwicklungsprobleme bei großen, komplexen oder teuren Produkten zu reduzieren. Sie setzen IC.IDO ein, um in einer kollaborativen und immersiven Umgebung Konstruktionsüberprüfungen durchzuführen, Montage- und Demontagesequenzen zu evaluieren und zu optimieren, Ressourcen und Werkzeuge für Fertigung und Wartung zu verifizieren sowie Dokumentation und Training zu unterstützen.

Mit Virtual Reality die Qualität erhöhen

Der Automobilhersteller Renault hat jüngst ESIs Virtual-Reality-Lösung eingeführt, um die Qualität und Effizienz seiner Entwurfsprozesse zu beschleunigen. Renaud Deligny, Spezialist für 3D-Engineering for Product and Product Design bei Renault, fasst seine Ziele zusammen: „Wir freuen uns über die neue Version und erwarten viel von IC.IDO 10 bezüglich der physischen Simulation von flexiblen Teilen, kinematischen Ketten, der Manipulation von Menschmodellen sowie Datenfluss und Workflow-Organisation. Unser Ziel ist es, mit Hilfe von IC.IDO 10 die Qualität und Effizienz unserer Montage-validierung zu erhöhen und Entwicklungszeiten zu verkürzen.“

Simulation in Echtzeit

IC.IDO schließt die physische Simulation in Echtzeit mit ein, um das Verhalten von virtuellen Objekten wie z.B. Kabeln, Schläuchen und kinematischen Ketten realistisch wiederzugeben. Diese einzigartige Fähigkeit stellt einen deutlichen technischen Vorteil für zuverlässige Konstruktionsüberprüfungen und die Eliminierung von Entwicklungsfehlern frühzeitig im Entwurfsprozess dar.

Nutzer von IC.IDO profitieren von einer immersiven Benutzeroberfläche, über die sie intuitiv mit ihrem virtuellen Produkt interagieren können. Die neue Version bietet mit ihrer verbesserten Bedienbarkeit, Agilität und den optimierten Workflows erhebliche Verbesserungen der Benutzeroberfläche. Anwender können darüber hinaus nun Bibliotheken wiederverwendbarer Elemente erzeugen und verwalten, auf die unterschiedliche Teams problemlos zugreifen können.

Realistische Lichtverhältnisse

IC.IDOs neues Modul IDO.Illuminate bedeutet einen Durchbruch in der immersiven virtuellen Realität. Erstmals können Nutzer ihre Szenarien unter realistischen Lichtverhältnissen erleben, ohne die Interaktivität opfern oder die Anzahl verfügbarer Eigenschaften einzuschränken zu müssen. Komplexe 3D-Umgebungen können generiert, bearbeitet, aktiviert und deren visuelle Erscheinung direkt bewertet werden. Betriebsbedingungen werden realistischer dargestellt, um die Herstellbarkeit oder Bedienbarkeit eines Produktes besser bewerten zu können. So kann beispielsweise untersucht werden, ob die Lichtverhältnisse ausreichend sind für sichere und effiziente Arbeitsprozesse.

Die Rendering-Leistung wird während der Laufzeit so optimiert, dass Nutzer von einer bestmöglichen Ausgewogenheit zwischen visueller Qualität und Echtzeit-Interaktion profitieren. Das Modul steigert nicht nur die Produktivität, sondern vermittelt außerdem bei Kundenpräsentationen neue und überzeugende visuelle Erfahrungen, indem der Einfluss der Lichtverhältnisse auf die Benutzbarkeit oder den Qualitätseindruck gezeigt wird.

Kollaborative Planung von Montageprozessen

Ein weiteres neues Modul von IC.IDO 10 ist IDO.Process, welches eine effiziente, interaktive und kollaborative Planung und Validierung von Montageprozessen erlaubt. IDO.Process bietet neuartige Wege, in IC.IDO Prozesse, die durch eindeutige Produktkonfigurationen und Vorgabe von Ressourcen definiert sind, flexibel zu generieren und zu manipulieren. Zusammen mit IC.IDOs immersiver Erfahrung erfüllt IDO.Process die Forderungen von Ingenieuren und Service -Managern nach einem agilen und robusten Umfeld für die Planung und Validierung ihrer jeweiligen Prozesse.

Heute wird IC.IDO von zahlreichen Automobilherstellern eingesetzt, dazu gehören Chrysler, Daimler, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, JLR und Volkswagen. Zu den IC.IDO-Nutzern zählen unter anderem auch Hersteller aus der Luft- und Raumfahrt wie Airbus, Boeing und Lockheed Martin; Hersteller aus dem Maschinen- und Werkzeugbau wie AP&T, Bausch + Ströbel, Gabler, Herrenknecht, MTU oder Oerlikon Neumag; Nutzfahrzeug- und Transportmittelhersteller wie Caterpillar, John Deere und Bombardier sowie führende Energieunternehmen wie Siemens und Hitachi. (mz)

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:42640851)