3D-Druck Vierfache Greifkraft durch Additive Fertigung

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Durch Gestaltoptimierung und Additive Fertigung mit Polymerwerkstoffen konnte ein leichter Sauggreifer mit vierfacher Greifkraft realisiert werden.

Firmen zum Thema

Vollständige Sauggreifer-Baugruppe, hier an einem Roboter befestigt.
Vollständige Sauggreifer-Baugruppe, hier an einem Roboter befestigt.
(Bild: Anubis 3D)

Die neuen Roboter für den Pick-&-Pack-Bereich waren bereits bestellt, als die Langen Group, Zulieferer eines großen amerikanischen Lebensmittelherstellers, die Konzeption eines Greiferarms in Angriff nahm. Mit seiner Hilfe sollten die Roboter abgepackte und gestapelte Cracker greifen und in Kartons verpacken. Dann stießen die Ingenieure auf ein Problem: Der Greifer musste ultraleicht sein. Denn um mit der maximalen Geschwindigkeit des Roboters arbeiten zu können, durfte der Greifer, der Cracker in Verpackungen befördert, zusammen mit dem Produkt nicht schwerer als zwei Kilogramm sein. Da die größte Verpackungseinheit bereits 1,5 Kilogramm auf die Waage brachte, musste das verwendete Endstück weniger als 500 Gramm wiegen.

Geringes Gewicht im Fokus

Die Langen Group, ein weltweit tätiger Anbieter von Warenumschlags- und Warenverpackungsausrüstung, wandte sich an Anubis 3D, eine Division der Anubis Manufacturing Consultants Corporation mit Sitz im kanadischen Mississauga/ON. Tharwat Fouad, Präsident bei Anubis, fasst die grundlegende Herausforderung so zusammen: „Die Gewichtsbeschränkung schloss Aluminium oder Metallblech als Material aus. Für einen schwereren Metallgreifer hätten größere Roboter bestellt werden müssen, die teurer gewesen wären – zudem bestand auch noch ein hoher Zeitdruck.“

Bildergalerie

Darüber hinaus sollte sich das Werkzeug ohne Muttern und Schrauben befestigen lassen, damit das Bedienpersonal die Greifereinheiten einfach und vor allem schnell auswechseln kann. „Es gab insgesamt zwei völlig verschiedene Konfigurationen, verschiedene Formen und drei Kartongrößen, wobei jeweils zwei kleine Kartons oder ein großer Karton bestückt werden müssen“, erklärt Fouad. „Der Kunde wünschte sich ein Werkzeug, das sich für alle Kartongrößen eignet und dabei nicht mehr als ein halbes Kilo wiegt. Und das natürlich so schnell wie möglich.“

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44323675)