Sensor

Vier Sensorik-Neuheiten für den AMA Innovationspreis nominiert

| Redakteur: Katharina Juschkat

Für den AMA Innovationspreis sind vier Sensorik-Neuheiten nominiert, u.a. das neuartige Thermometer von Endress+Hauser.
Für den AMA Innovationspreis sind vier Sensorik-Neuheiten nominiert, u.a. das neuartige Thermometer von Endress+Hauser. (Bild: Endress+Hauser / Mark Reddy)

Innovative Miniatur-Gassensoren und ein Thermometer mit automatischer Kalibrierfunktion – der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik hat die Nominierten für den AMA Innovationspreis vorgestellt.

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik hat vier Bewerbungen für den AMA Innovationspreis nominiert. Insgesamt haben sich 35 Forscher- und Entwicklerteams aus dem In- und Ausland beworben. Wichtige Kriterien für die Innovationen sind deren Innovationshöhe, die Originalität und die Marktrelevanz.

Und das sind die Nominierten für den AMA Innovationspreis:

Das Durchflussmessgerät Promass Q funktioniert mit Multi-Frequenz-Technologie.
Das Durchflussmessgerät Promass Q funktioniert mit Multi-Frequenz-Technologie. (Bild: Endress+Hauser)

Promass Q mit Multi-Frequenz-Technologie (MFT) von Endress+Hauser erweitert das Anwendungsspektrum von Coriolis Durchflussmessgeräten auf Strömungen mit Gaseinschlüssen. Die MFT bestimmt Massenstrom und Dichte bei zwei verschiedenen Schwingungsfrequenzen der Messröhren und kompensiert die Beeinflussung der Messergebnisse durch die Blasenströmung. Dabei werden Dichte und Massenstrom mit hoher Genauigkeit bestimmt, wie sie laut Hersteller kein anderes Messverfahren erzielt. Mit dem Promass Q lassen sich schwierige Messaufgaben z.B. in der Lebensmittelindustrie oder der Öl- und Gasindustrie lösen.

Mit dem Siloxan-resistenten SGP Multipixel-Gassensor bringt Sensirion mehrere Schlüsselinnovationen auf den Markt. Die Kerntechnologie des SGP – MOX-Sens – macht den Sensor extrem widerstandsfähig gegenüber Kontamination durch Siloxane und ermöglicht so eine hohe Langzeitstabilität und Genauigkeit. Dank CMO-Sens bietet der SGP ein komplettes Gassensorpaket mit vier Sensorelementen, kalibrierten Signalen und I2C Schnittstelle integriert in ein 2.45x2.45x0.9 mm3 Gehäuse. Die Kombination aus Integration und Langzeitstabilität erschließt neue Anwendungen für Mobiltelefone oder IoT-Geräte.

Das Itherm Trustsense von Endress+Hauser kommt mit automatischer in situ Kalibrierfunktion im Prozess.
Das Itherm Trustsense von Endress+Hauser kommt mit automatischer in situ Kalibrierfunktion im Prozess. (Bild: Endress+Hauser / Mark Reddy)

Das Itherm Trustsens TM37x von Endress+Hauser ist ein Thermometer mit automatischer Kalibrierfunktion. In seinen Messeinsatz ist zusätzlich zum Widerstandssensor ein ferroelektrisches Referenzelement mit bekannter Curie-Temperatur als Temperaturnormal integriert. Wird durch die Prozesstemperatur eine Phasenumwandlung ausgelöst, wird die Messabweichung des digitalen Temperaturwerts zur Curie-Temperatur bestimmt und das Thermometer kalibriert. Die automatische, rückwirkungsfreie Kalibrierung erfolgt ohne Ausbau des Thermometers direkt im Prozess. Aufwand und Kosten für Kalibrierungen werden so deutlich reduziert.

Der Bosch BME680 von Bosch Sensortec ist der erste miniaturisierte, chemische Gassensor, der beispielsweise in Smartphones eingebaut werden könnte. Im Bereich CE & IoT Anwendungen wurde damit eine neue Messgröße erschlossen. Ausgangslage der Innovation waren hohe Anforderungen im CE- und IoT-Markt gegenüber dem technischen Stand, insbesondere hinsichtlich Systemintelligenz, Baugröße, Leistungsaufnahme, Zuverlässigkeit sowie Industrialisierung und Skalierbarkeit der Fertigungsvolumen. Bislang waren dies wesentliche Hindernisse für die Etablierung der chemischen Messgröße Gas im industriellen Maßstab und für die Massenproduktion.

Sonderpreise für Dünnschichtfolien und sichere Bahnübergänge

In der Sonderkategorie ‚Junge Unternehmen‘ konnten sich Unternehmen bewerben, die nicht länger als fünf Jahre am Markt sind, weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz unter 10 Millionen Euro erwirtschaften. Die Gewinner des Sonderpreises erhalten einen kostenfreien Messestand auf der Sensor+Test 2018. In diesem Jahr überzeugten gleich drei Entwicklerteams dieser Kategorie die Jury.

Das Dünnschicht-Folien-DMS ist hochsensitiv und kundenspezifisch.
Das Dünnschicht-Folien-DMS ist hochsensitiv und kundenspezifisch. (Bild: CeLaGo Sensors GmbH)

Einen Sonderpreis erhält das Entwicklerteam um Dr. Matthäus Langosch der Celago Sensors GmbH aus Saarbrücken und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, für die Entwicklung des ‚Dünnschicht-Folien-DMS‘. Dieser ermöglicht es Herstellern, flexible, hochempfindliche und applikationsspezifische DMS-Formen für sensitive, energiesparende und robuste Sensorsysteme einzusetzen. Die neue Materialbasis aus metallhaltigen Kohlenstoff-Dünnschichten bilden den Kern der Innovation.

Smart vernetzte Sensoren für Industrie-4.0-Anwendungen

Sensorik

Smart vernetzte Sensoren für Industrie-4.0-Anwendungen

11.04.18 - Mit intelligenten Sensoren lassen sich vernetzte Prozesse zuverlässig überwachen und regeln. Daraus haben Fraunhofer-Forscher jetzt ein Überwachungs- und Optimiertungssystem mithilfe intelligenter Sensorknoten entwickelt. lesen

Das Entwicklerteam um Houssam El Moutaouakil von Senvisys aus Saarbrücken gewinnt in der Sonderkategorie für eine ‚Effiziente Sicherung von Bahnübergängen durch Vibrationsanalyse‘. Unterstützt durch künstliche Intelligenz ermöglicht die Vibrations-Sensorik eine effiziente und kabellose Bahnübergangssicherung, wobei die Kosten um 50% im Vergleich zu den herkömmlichen Lösungen reduziert werden können. Zudem ist das eingebaute lernende System in der Lage, eine Prädiktives Monitoring anzubieten, um den Bahnverkehr ausfallsicherer zu machen.

Der AMA Innovationspreis wird auf der Sensor+Test am 26. Juni 2018 vergeben.
Der AMA Innovationspreis wird auf der Sensor+Test am 26. Juni 2018 vergeben. (Bild: AMA Verband / B. Oertwig)

Das Team um Theresa Ebeling der Hygnova GmbH aus Berlin erhält ebenfalls einen kostenfreien Messestand in der Sonderkategorie für die Entwicklung der ‚Hygnova Advance‘. Sie hilft medizinischen Institutionen, Krankenhausinfektionen durch die Erhöhung der Hände-desinfektionsrate zu reduzieren. Die wichtigste Einzelmaßnahme zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen ist die Erhöhung der Händedesinfektionsrate. Eine Erhöhung der Händedesinfektionen um 18% reduziert Fälle mit multiresistenten MRSA laut Forschern um bis zu 57%. Mangelnde Möglichkeiten der Intervention ergeben sich aus fehlender Transparenz von Hygiene und hohen Kosten in der Observation von Händedesinfektionen. Hygnova Advance generiert eine solide Datenbasis für Entscheider und erhöht die Desinfektionen um 15 bis 20 %.

Die Gewinner des AMA Innovationspreises 2018 werden am 26. Juni 2018 auf der Eröffnungsveranstaltung der Fachmesse Sensor+Test 2018 in Nürnberg bekannt gegeben. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld von 10.000 Euro, das von der Jury auch geteilt vergeben werden kann.

7 spannende Start-ups aus der Sensorik-Branche

Markteinblick

7 spannende Start-ups aus der Sensorik-Branche

09.04.18 - Intelligente Sensoren kommen in der Industrie vermehrt zum Einsatz. Und der Markt wächst weiter – eine Technologie mit Zukunftspotential also. Das sehen auch viele junge Unternehmen: Wir stellen sieben interessante Startups aus dem Sensorik-Bereich vor. lesen

Sensorik und Messtechnik konnte 2017 deutlich wachsen

AMA-Verband

Sensorik und Messtechnik konnte 2017 deutlich wachsen

13.03.18 - Steigende Umsätze und mehr Investitionen: Im Januar hat die AMA ihre Mitglieder befragt mit dem Ergebnis, dass der Umsatz um neun und die Investitionen um 18 Prozent gestiegen sind. Es gab jedoch auch Einbußen zu verzeichnen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45213550 / Sensorik)