Suchen

Frequenzumrichter Verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten für mehr Flexibilität

| Redakteur: Lilli Bähr

Parker Hannifin hat seine Frequenzumrichter-Baureihe AC30 erweitert: Durch den Ausbau können Anwender vollkommen neue Funktionen nutzen und von der erweiterten Konnektivität profitieren.

Firmen zum Thema

Die modular konzipierte AC30-Baureihe von Parker Hannifin verfügt ab sofort neben den bestehenden E/A- und Kommunikationsoptionen über drei neue austauschbare Steuermodule.
Die modular konzipierte AC30-Baureihe von Parker Hannifin verfügt ab sofort neben den bestehenden E/A- und Kommunikationsoptionen über drei neue austauschbare Steuermodule.
(Bild: Parker Hannifin)

Als Reaktion auf die zunehmende Nachfrage nach transparenten Schnittstellen im Sinne eines Internet der Dinge verfügt die modular konzipierte AC30-Baureihe von Parker Hannifin ab sofort neben den bestehenden E/A- und Kommunikationsoptionen über drei neue austauschbare Steuermodule.

Die neue Konnektivität umfasst standardmäßig zeitsynchronisiertes Peer-to-Peer-Ethernet gemäß IEEE 1588, Ethernet-IP und Profinet. Das integrierte Ethernet mit Modbus TCP/IP Client-Server-Funktion ermöglicht Benutzern durch eingebettete Webseiten Zugang zu Antriebsdaten und intelligenter Konnektivität. Auch aufgrund des neuen Encoder-Feedbackmoduls soll die weiterentwickelte AC30-Baureihe eine der flexibelsten Frequenzumrichter-Lösungen am Markt sein. Sie eignet sich besonders für Anwendungen, bei denen eine Präzisionssteuerung erforderlich ist – beispielsweise beim Drahtziehen, Umformen, Drucken, Strangpressen oder bei Prüfständen.

Encoder-Ausfallüberbrückung

In Sachen Antriebszuverlässigkeit will der Hersteller mit der Einführung einer Encoder-Ausfallüberbrückung neue Maßstäbe setzen. Wenn ein Motorencoder ausfällt, soll der Antrieb unmittelbar in den Open-Loop-Betrieb wechseln, sodass der Arbeitsprozess bis zur Behebung der Störung fortgesetzt werden kann. Zudem sollen verbesserte Diagnosemöglichkeiten die Fehlersuche vereinfachen und die Ausfallzeiten reduzieren.

Speicherplatz vervierfacht

Durch die erhöhte Festplattenkapazität vervierfacht das Unternehmen den Speicherplatz für Applikations-Programmierungen in CoDeSys. Dadruch kann die CoDeSys-Projektdatei bequem auf dem Festplattenspeicher abgelegt werden sowie ein verbesserter Support und schnellerer Zugriff auf die Antriebskonfiguration gewährleistet werden. Die noch umfangreichere Anwendungsbibliothek mit neuen Funktionsblöcken für projektspezifische Programmierungen soll den Aufbau von neuen Anwendungen einfach machen.

Mehrere Steuerungsebenen

Die erweiterte Baureihe bietet dem Hersteller zufolge außergewöhnliche Steuerungsebenen, von einfachen Open-Loop-Pumpen und -Lüftern bis hin zu Closed-Loop-Prozesslinien-Anwendungen. Durch eine zuverlässige und exakte Drehzahlregelung soll die Lösung ideal für Asynchronmotoren oder Permanentmagnet-Servomotoren geeignet sein. Sie ist in sieben Baugrößen mit Nennleistungen bis zu 250 kW lieferbar – außerdem wird demnächst eine Geräteversion mit 450 kW verfügbar sein.

Hannover Messe 2018: Halle 23, Stand C37

(ID:45211545)