Produktpiraterie VDE-Institut sagt Betrügern den Kampf an

Redakteur: Stefanie Michel

Interpol hat sich dem Thema Zeichenmissbrauchsfälle angenommen und das Projekt „Overshock“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Plagiate zu erkennen und organisierte Straftaten zu bekämpfen. Das VDE-Institut ist an dem Projekt beteiligt und arbeitet eng mit Interpol zusammen.

Anbieter zum Thema

Im Rahmen von Overshock sammelt Interpol Informationen und Kontaktdaten zu auffällig gewordenen Herstellern in einer Datenbank, gleicht sie mit anderen Datenbanken ab und stellt sie den Polizeibehörden zur strafrechtlichen Verfolgung zur Verfügung. Weiterhin organisiert Interpol in Zusammenarbeit mit Zertifizierungsstellen die Schulung von Zollbeamten und Marktaufsichtsbehörden, damit sie Missbrauchsfälle und Plagiate leichter ausfindig machen können.

Aufklärungsquote von über 90 Prozent

Das VDE-Institut hat bereits eine eigene Abteilung aufgebaut, die sich auf die Verfolgung von Missbrauchsfällen des VDE-Zeichens konzentriert. „Unsere Aufklärungsquote beträgt über 90 Prozent,“ sagt Dr.-Ing. Klaus Kreß, Leiter der Zertifizierungsstelle des VDE-Instituts. 158 Fälle deckten die Ermittler des VDE-Instituts im vergangenen Jahr auf, 2006 waren es nur 101 Fälle, eine Steigerung von 58 Prozent.

Produktpiraten stehen auf der „Schwarzen Liste“

China ist mit 54 von den insgesamt 158 bearbeiteten Missbrauchsfällen des VDE-Instituts an erster Stelle, eine leichte Zunahme ist bei Produkten aus Italien zu verzeichnen. Was die Produkte angeht, nimmt die Zahl der Missbrauchsfälle bei Haushaltsgeräten ab, während sie bei Installationsmaterialien zunimmt. Wichtigstes Instrument für die Sensibilisierung und Aufklärung der Verbraucher ist die sogenannte „Schwarze Liste“ auf der Website des VDE-Instituts.

VDE-Prüfinstitut führt Sonderinspektionen durch

Um Missbrauchsfälle entgegenzutreten, führt das VDE-Institut eigene Überwachungsmaßnahmen wie Marktkontrollen, Beobachtungen und Messebesuche durch. Ist ein Produkt auffällig geworden und es besteht der Verdacht auf Zeichenmissbrauch, führt das VDE-Prüfinstitut Sonderinspektionen durch – egal wo auf der Welt und das unangemeldet. Wird der Inspektor am Werkstor abgewiesen, entzieht das VDE-Institut dem Hersteller sofort die Zeichengenehmigung und erhebt eine Vertragsstrafe.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:259315)