Maschinenbausituation Ukrainekonflikt drückt Bestellungen im Maschinenbau ins Minus

Quelle: Pressemitteilung

Im ersten Quartal 2022, sagt der VDMA, wird der deutsche Maschinenbau noch einen leicht Zuwachs an Bestellungen genießen. Jetzt könnten die Zeiger umschwenken.

Anbieter zum Thema

Der VDMA blickt auf das erste Quartal 2022 zurück. Da sieht es für den Maschinen- und Anlagenbau nicht übel aus. Doch Ukrainekrieg und Lockdowns in China könnten die Bestellungen demnächst ausbremsen.
Der VDMA blickt auf das erste Quartal 2022 zurück. Da sieht es für den Maschinen- und Anlagenbau nicht übel aus. Doch Ukrainekrieg und Lockdowns in China könnten die Bestellungen demnächst ausbremsen.
(Bild: M. Erdd)

Im März 2022 erreichte der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau erstmals seit Januar 2021 sein Vorjahresniveau nicht, sagt der VDMA. Der gesamte Bestelleingang ging nämlich um real vier Prozent zurück. Die Inlandsorders sanken um drei Prozent, die Aufträge aus dem Ausland lagen gar fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau (Euro-Länder: minus neun Prozent, Nicht-Euro-Staaten: minus vier Prozent). Der VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers erklärt: „Fehlende Aufträge oder sogar Auftragsstornierungen aus Russland und der Ukraine dürften zu diesem Rückgang ebenso geführt haben wie eine allgemein stärkere Kaufzurückhaltung verunsicherter Investoren.“

Für die ersten drei Monate 2022 zufrieden

Auch machten sich die ohnehin deutlichen Lieferkettenprobleme wieder stärker bemerkbar. Man denke beispielsweise nur an in Folge der Schließung des Hafens von Schanghai. Hinzu kam ein sogenannter Basiseffekt, denn das Orderniveau im März 2021 fiel ungewöhnlich hoch aus. Für das gesamte erste Quartal 2022 verbuchten die Unternehmen aber noch einen Auftragszuwachs von real sieben Prozent, verglichen mit dem Vorjahr. Die Inlandsbestellungen erhöhten sich von Januar bis März um neun Prozent, aus dem Ausland kamen sechs Prozent mehr Aufträge. Die Euroländer und die Nicht-Euro-Staaten erhöhten ihre Orders in diesem Zeitraum jeweils um sechs Prozent.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48284098)