Geschäftsjahr 2018

Turck expandiert weiter: 10 Prozent Umsatzwachstum in Sicht

| Redakteur: Sariana Kunze

Christian Wolf, Geschäftsführer bei Turck, ist mit dem Geschäftsjahr 2018 zufrieden: „Wir werden wieder zweistellig wachsen und erreichen das, was wir uns vorgenommen haben.“
Christian Wolf, Geschäftsführer bei Turck, ist mit dem Geschäftsjahr 2018 zufrieden: „Wir werden wieder zweistellig wachsen und erreichen das, was wir uns vorgenommen haben.“ (Bild: Turck)

Auch 2018 kann Turck sein zweistelliges Umsatzwachstum fortsetzen. Mit erwarteten 10 Prozent steigt der konsolidierte Gruppenumsatz auf rund 660 Mio. Euro. Mit einer weiteren Internationalisierung und Produkten wie Turck Cloud Solutions will das Unternehmen sein Wachstum auch weiterhin sicherstellen.

Bei der Jahrespressekonferenz in Mühlheim a. d. Ruhr zeigte sich Turck-Geschäftsführer Christian Wolf zufrieden mit dem erneuten zweistelligen Wachstum des Automatisierungsspezialisten: „Für das Geschäftsjahr 2018 erwarten wir eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent. Wir gehen davon aus, dass der kondolierte Gruppenumsatz über 660 Mio. Euro liegen wird.“ Nach dem Rekordgeschäftsjahr in 2017 – mit 600 Mio. Euro Umsatz – knüpft Turck an die Erfolge an. „Erneut konnten wir fast überall zweistellig wachsen, mit nahezu 20 Prozent vor allem in der Asia-Pacific-Region, aber auch in Europe/Middle East mit rund 15 Prozent. Mit den USA hat erfreulicherweise auch unser größter Markt den Wachstumsschub des Vorjahrs beibehalten können“, schreibt Wolf weiter. Im Berichtszeitraum sei die Zahl der Mitarbeiter an allen Turck-Standorten weltweit von 4.500 auf über 4.800 gestiegen. An den vier deutschen Standorten in Mülheim an der Ruhr, Halver, Beierfeld und Detmold beschäftigt Turck heute rund 2.150 Mitarbeiter, 100 mehr als im Vorjahr. Wolf kommentiert: „Turck macht 80 Prozent seines Geschäfts außerhalb von Deutschland, während der Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland sitzt.“

Produktneuheiten von Turck zur SPS IPC Drives 2018

Zukunftsfähig mit RFID und IoT

Nachdem Turck mit seinem strategischen Partner Banner Engineering 2017 das erste Joint-Venture im ASEAN-Raum gründete, haben beide Unternehmen ihr Internationalisierungs-Engagement in diesem Jahr fortgesetzt – mit je einer Vertriebsgesellschaft in Malaysia und in Thailand. „Vor allem in Asien sehen wir ein enormes Potenzial zur direkten Einführung von Industrie-4.0- und IoT-Anwendungen. Wir sprechen schon jetzt mit zahlreichen Kunden in der Region, wie wir diese Nachfrage mit unseren Turck Cloud Solutions bedienen können“, kommentierte Wolf den ASEAN-Fokus. Für ihn steht jedoch auch in Zukunft fest: „Software muss Teil unserer Hardware bleiben.“ Auch die Produktgruppe RFID entwickelt sich unter anderem für Turck weiter hin positiv (Wachstum von 21 Prozent). Christian Wolf bezeichnete diese als Schlüsseltechnologie für Turck. Hierfür hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr den finnischen RFID-Turnkey-Lösungspartner Vilant Systems übernommen, der als Turck Vilant Systems das Software-, System- und Dienstleistungsgeschäft von Turck verstärkt hat.

Afrika im Fokus

Eine weitere Vertriebsgesellschaft entstand 2018 in Südafrika durch die Übernahme des langjährigen Vertriebspartners RET Automation. „Bei der Internationalisierung liegt der Fokus auf Afrika. Turck positioniert sich damit als einer der ersten Automatisierungsanbieter in Südafrika“, beschreibt Wolf die weitere Expansion.

Ausblick für das Geschäftsjahr 2019

„Es gibt keine Indikatoren, dass 2019 ein schlechtes Geschäftsjahr wird“, erklärt der Turck-Geschäftsführer abschließend. Deshalb rechne man bei Turck mit einem weiteren Wachstum von mindestens 7 Prozent auf 700 Mio. Euro Umsatz in 2019.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45592172 / Automatisierung)