Schraubensicherung

Schraubenverbindungen sichern

02.05.12 | Redakteur: Juliana Pfeiffer

Mit der Schraubensicherung Loctite 243 ist die Schraubverbindung vibrations-, medien- sowie temperaturbeständig und lässt sich dennoch wieder demontieren.
Bildergalerie: 6 Bilder
Mit der Schraubensicherung Loctite 243 ist die Schraubverbindung vibrations-, medien- sowie temperaturbeständig und lässt sich dennoch wieder demontieren. (Bild: Henkel)

Elementar für die Langlebigkeit von Maschinen ist, dass die verbauten Teile auch Belastungen wie Vibrationen, Wärmeausdehnung der Materialien sowie großen Temperaturschwankungen standhalten. Flüssige Schraubensicherungen sichern die Verbindungen von Schrauben zuverlässig.

Eine Herausforderung für jeden Mechaniker ist, dem Lösen einer Schraube vorzubeugen. Selbst bei Mikrobewegungen, die unter anderem durch die Ausdehnung verschiedener Werkstoffe wie Stahl und Aluminium ausgelöst werden, müssen die Bauteile eine hohe Haltbarkeit beweisen. Hier helfen zusätzliche Schraubensicherungen, die das Lösen einer Schraubenverbindung durch äußere Einflüsse wie Vibrationen oder Korrosion des Gewindes, verhindern sollen. Mechanische Schraubensicherungen können hier jedoch schnell versagen. Ob mittel- oder hochfeste Schraubenverbindung: Anaerobe Schraubensicherungen von Loctite bieten eine haltbare Verbindung.

Wenn die Verbindung versagt

Eine Schraube, egal mit welchem Gewindedurchmesser, wird beim Anziehen axial (in Achsrichtung) wie eine elastische Feder gedehnt. Sie baut über die Gewindereibung, die durch die Flankenpressung in den Gewindegängen entsteht und der Flächenpressung, die auf den Schraubenkopf wirkt, Vorspannung beziehungsweise Klemmkraft auf. Diese Verbindung kann jedoch versagen, was zum selbständigen Lösen der Schraube und zu Leckagen, beispielsweise an Getrieben oder Motorblöcken, führen kann.

Mechanische Sicherungshilfen garantieren keine dauerhafte Verbindung

Dringt in einen Gewindegang beispielsweise Salzwasser oder Feuchtigkeit ein, kann es zur Korrosion kommen. Bei einer Demontage von Bauteilen kann es passieren, dass eine Schraube abreißt. Auch bei der Verwendung von unterschiedlichen Materialien ist Vorsicht geboten: So kann es aufgrund der galvanischen Korrosion ebenfalls zur Rostbildung kommen. Diese tritt auf, wenn zwei unterschiedliche metallische Werkstoffe mit Elektrolyten wie beispielsweise Wasser in Berührung kommen. Dabei wird der unedlere der beiden Werkstoffe zerstört.

Auch mechanische Sicherungshilfen, zum Beispiel Fächerscheiben oder Schrauben mit Ripp- oder Sägezahn-Flansch, garantieren keine dauerhafte Verbindung. Selbst bei richtiger Montage und Spannung der Sicherung, kann die Ausdehnung der verarbeiteten Materialien durch die hohen Temperaturunterschiede in der Maschine zum Versagen der Verbindung führen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32325860) | Fotos: Henkel

Mehr zum Thema Sicherungshilfen