Industrie 4.0 Technologie-Initiative präsentierte die intelligente Produktionsanlage

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Die Technologie-Initiative Smart Factory KL am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) leistet seit vielen Jahren Pionierarbeit zur praktischen Umsetzung der Kernaspekte der nun gegenwärtigen vierten industriellen Revolution. Auf der Hannover Messe 2014 wurde erstmals eine modulare, herstellerübergreifende Produktionsanlage präsentiert, welche die Vision Industrie 4.0 Realität werden lässt.

Firmen zum Thema

(Bild: M. Zwettler, konstruktionspraxis)

Ganz im Sinne des Mottos der Hannover Messe 2014 “Integrated Industry – Next Steps” präsentierte die DFKI-Smart Factory KL eine einzigartige, modulare, herstellerübergreifende Produktionsanlage, welche die Vision Industrie 4.0 Realität werden lässt.

Verschiedene Steuerungsarchitekturen

Gemeinsam mit rund einem Dutzend namhafter Industriepartner und Branchengrößen hat das DFKI mit der Smart Factory KL erstmalig eine vollständige Produktionslinie realisiert, in der die einzelnen Module unterschiedlicher Hersteller mit verschiedenen Steuerungsarchitekturen nahtlos zusammenarbeiten. Mit Hilfe digitaler Produktgedächtnisse erreicht die vollautomatisierte Produktionsanlage dezentral gesteuerte Abläufe und fertigt verschiedene Produktvarianten ganz nach den Bedürfnissen des individuellen Kunden.

Bildergalerie

Module erkennen Topologie automatisch

Die einzelnen Produktionsmodule erkennen die Anlagentopologie automatisch, sodass diese im laufenden Betrieb erweitert oder umgebaut werden kann und innerhalb von Minuten wieder einsatzfähig ist. Die Fertigung wird damit hochflexibel und eine wirtschaftliche Produktion mit Losgröße 1 rückt in greifbare Nähe.

Die entstandene intelligente Infrastruktur sprengt zudem bestehende Hersteller- und Systemgrenzen. Bei der Konzeption der Anlage beschränkte sich das DFKI bewusst auf wenige Standards, um die Abhängigkeit von proprietären Systemen zu vermeiden. So wird die modulare Produktion auf Basis individueller, veränderbarer Konfigurationen überhaupt erst möglich. (mz)

(ID:42651600)