Suchen

Anschlusstechnik Squich-Steckverbindereinsätze gibt es jetzt auch in schmaler Bauform

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Ilme hat die Produktfamilie der Squich-Steckverbindereinsätze um eine 400-V-Variante in schmaler Bauform – 16 mm Einschraubmaß – erweitert. Die Squich-Schnellanschlusstechnik soll die Verdrahtungszeit um 50 % reduzieren.

Firmen zum Thema

Die Steckverbindereinsätze von Ilme mit werkzeugloser, intuitiver Schnellanschlusstechnik Squich sind erstmalig in schmaler Bauform verfügbar.
Die Steckverbindereinsätze von Ilme mit werkzeugloser, intuitiver Schnellanschlusstechnik Squich sind erstmalig in schmaler Bauform verfügbar.
(Bild: Ilme)

Die neue A-Serie von Ilme: Steckverbindereinsätze mit der werkzeuglosen, intuitiven Schnellanschlusstechnik Squich sind nun erstmalig in schmaler Bauform verfügbar. Ilme bietet die Squich-Einsätze, nach den 500-V- und 830-V-Serien, jetzt auch in einer 400-V-Variante mit 16 mm Einschraubmaß an. Die neuen Einsätze sind in den Baugrößen 49.16 und 66.16 mit 10, 16 und 32 (2 × 16) Polen verfügbar.

Die Einsätze sollen alle bekannten Vorteile der Squich-Schnellanschlusstechnik bieten. Die Verdrahtungszeit wird laut Ilme um 50 % reduziert; im Vergleich zu herkömmlichen Schraub- oder Käfigzugfedereinsätzen. Einfach auf Knopfdruck und ohne Werkzeug soll sich eine vibrationssichere Verbindung nach Käfigzugfederprinzip herstellen lassen. Es ist dabei gleichgültig, ob für die Verbindung starre oder flexible Leiter, mit oder ohne Aderendhülse verwendet werden. Auf jedem Kontakt befindet sich ein Messpunkt, der Messungen im eingebauten und verdrahteten Zustand zulässt. (sh)

(ID:43835720)