Job und Karriere So arbeiten chinesische Konstrukteure

Autor / Redakteur: Henrik Bork* / Ute Drescher

Wie sieht der Jobmarkt für Konstrukteure in China aus? Mit welchen CAD-Programmen arbeiten sie? Und wie viel Geld bekommen sie dafür? Unser Autor hat sich vor Ort umgehört.

CAD setzt sich in China gerade erst durch, wird jedoch sehr schnell zu einer generellen Anforderung bei der Einstellung neuer Konstrukteure.
CAD setzt sich in China gerade erst durch, wird jedoch sehr schnell zu einer generellen Anforderung bei der Einstellung neuer Konstrukteure.
(Bild: Gorodenkoff Productions OU/adobe stock)

Ähnlich wie in Deutschland ist „Konstrukteur“ in China grundsätzlich keine geschützte Berufsbezeichnung. Auch eine Fortbildung zum “Geprüften Konstrukteur“, wie es sie nach dem deutschen Berufsbildungsgesetz (BBiG) gibt, existiert in China bislang noch nicht. Sowohl die Anforderungen, die Aufgaben und die Entlohnung chinesischer Konstrukteure unterscheiden sich stark voneinander – je nach Industrie, Arbeitgeber oder sogar von Projekt zu Projekt.

Generell lässt sich jedoch sagen, dass Ingenieure in China, die in der Rolle als Konstrukteur arbeiten, in der Regel einen vollwertigen Universitätsabschluss in einem Fach mit Bezug zu Mechanik („quanrizhi benke“, vergleichbar dem „Bachelor“ im anglo-sächsischen Bildungssystem) oder zumindest einen Abschluss nach mehrjährigem Studium an einem technischen Bildungsinstitut („zhuanke“, vergleichbar dem “College degree“ in den USA) besitzen.