Sicherheitslichtschranken Sicherer Stapelschneider dank Lichtschranken nach Maß

Redakteur: Jan Vollmuth

Der Trend zur Individualisierung und kleineren Losgrößen stellt auch die Druckindustrie vor neue Herausforderungen. Das schwäbische Traditionsunternehmen Krug & Priester bietet seinen Kunden aus dieser Branche unter anderem Stapelschneider der Marke Ideal. Dabei setzt das Unternehmen vor allem auf Qualität und Sicherheit: Schneidemesser aus Solinger Stahl und Sicherheitstechnik von Schmersal.

Firmen zum Thema

Für den Lichtvorhang SLC 440Com wurde eine gewinkelte Ausführung entwickelt, die der Geometrie des Stapelschneiders angepasst wurde. Die Winkel sind so dimensioniert, dass sie eine effiziente Zugänglichkeit und Bedienung der Maschine ermöglichen.
Für den Lichtvorhang SLC 440Com wurde eine gewinkelte Ausführung entwickelt, die der Geometrie des Stapelschneiders angepasst wurde. Die Winkel sind so dimensioniert, dass sie eine effiziente Zugänglichkeit und Bedienung der Maschine ermöglichen.
(Bild: Schmersal / Andreas Fischer)

Das schwäbische Traditionsunternehmen Krug & Priester zählt zu den „Hidden Champions“ : Bekannter als der Name des Unternehmens, das weltweiter Marktführer bei Aktenvernichtern und Schneidemaschinen ist, sind seine Marken Ideal und Eba. Bei den Kunden von Krug & Priester – wozu unter anderem Klein- und Hausdruckereien, Digitaldruckereien, Copy-Shops, Buchbindereien, Werbeagenturen, aber auch Großdruckereien und industrielle Großanwender zählen – stehen diese Marken für gehobene Qualität: „Made in Balingen“. Dazu trägt auch die „vollstufige Produktion“ bei: Als weltweit einziger Hersteller führt Krug & Priester so gut wie alle Produktionsschritte im eigenen Haus durch, von der Platinenfertigung über die Schleiferei bis zur Endmontage. Damit gelingt es dem Unternehmen am Rande der Schwäbischen Alb nicht nur seine Qualitätskontrolle effizienter zu gestalten, sondern auch seine Produktentwicklung zu beschleunigen.

Leistung und Sicherheit optimiert

Ein Ergebnis dieser Anstrengungen war auf der Drupa 2016 in Düsseldorf zu sehen: Hier präsentierte das Unternehmen erstmals den Profi-Stapelschneider Ideal 7260 mit optimierten Ausstattungsmerkmalen. Dazu zählt unter anderem ein 7-Zoll großes, in Sichthöhe individuell einstellbares Touchpad. Das zugehörige Display bietet neben einer besseren Les- und Sichtbarkeit vor allem eine höhere Funktionalität. Gleich mehrere Maschinenfunktionen können hier parallel auf dem Display eingeblendet werden und ein Wechsel zwischen den einzelnen Funktionen ist weniger oft erforderlich. Auch die Schnitthöhe von 80 mm erhöht die Leistungsfähigkeit des Ideal 7260, indem sie die Verarbeitung größerer Papiermengen ermöglicht. Für zusätzlichen Schneidekomfort sorgt die neue, dreistufig einstellbare LED-Ausleuchtung des Arbeitsbereiches.

Bildergalerie

„Bei der Konstruktion unserer Stapelschneider verfolgen wir zwei Ziele: Dass sie präzise schneiden. Und dass Sie es im entscheidenden Moment auch nicht tun“, heißt es bei Krug & Priester. Alle Ideal-Geräte erfüllen die internationalen Sicherheitsbestimmungen und sämtliche Vorschriften zur Unfallverhütung, zum Beispiel die der Berufsgenossenschaft Druck und Papier. Die Stapelschneider tragen das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“, entsprechen dem europäischen CE-Standard und sind UL-gelistet für den amerikanischen Markt.

Damit die Messer sofort stoppen

Um die Sicherheit für den Bediener zu gewährleisten, hat Krug & Priester darüber hinaus für seine Stapelschneider ein eigenes umfassendes Sicherheitspaket entwickelt: das Safety-Cutting-System (SCS). Es umfasst u.a. eine elektronisch kontrollierte, schwenkbare Sicherheitsabdeckung auf dem Vordertisch sowie eine Rücktischabdeckung. Darüber hinaus gehört dazu ein Sicherheitsschloss, eine Zweihand-Schnittauslösung, die berührungssichere 24-Volt-Steuerung, der automatische Messer- und Pressbalken-Rücklauf aus jeder Position sowie die Scheibenbremse für sofortigen Messerstopp.

Im Arbeitsbereich wird der Bediener durch einen Sicherheits-Lichtvorhang des Typs SLC 440Com von Schmersal geschützt. Bei diesem optoelektronischen Sicherheitssystem sind Sender und Empfänger in zwei voneinander getrennten kundenspezifischen Profilen jeweils über den gesamten Arbeitsbereich des Ideal 7260 untergebracht. Unterbricht eine Person das Schutzfeld, beispielsweise indem sie mit der Hand in den Gefahrbereich der Maschine greift, wird sofort ein Stopp-Signal ausgelöst, um das Schneidemesser anzuhalten.

Lichtschranke in gewinkelter Ausführung

Bereits für die Modelle Ideal 5222, Ideal 5560 und Ideal 7228-06 LT hatte Schmersal vor vielen Jahren eine Sonderausführung des Sicherheits-Lichtvorhang SLC 420 entwickelt. Dabei handelte es sich auch um eine gewinkelte Ausführung, die der Geometrie des Stapelschneiders angepasst wurde. Die Winkel wurden dabei so dimensioniert, dass der Sicherheitsabstand im Bedienfeld zum Schneidmesser optimiert werden konnte, um eine möglichst effiziente Zugänglichkeit und Bedienung der Maschine zu ermöglichen.

Beim Lichtvorhang SLC 440Com für die Modelle Ideal 5560 und Ideal 7260 wurde die gewinkelte Bauform von Schmersal noch einmal zu einer schmaleren Ausführung überarbeitet. Darüber hinaus wurde – statt des üblichen Steckverbinders – die Anschlussverbindung speziell an die Ideal Stapelschneider angepasst, um so eine einfachere Inbetriebnahme bzw. einen komfortablen Service zu ermöglichen. Und schließlich besteht die gewinkelte Ausführung des Lichtvorhangs nicht mehr aus zwei Bauteilen, sondern aus einem eigens entwickelten einteiligen Eckverbinder. Diese neue Ausführung ist jetzt nicht nur stabiler in der Anwendung, sondern auch einfacher und kostenoptimiert zu produzieren.

Lösung in kürzester Zeit

„Eine Herausforderung bei diesem Auftrag von Krug & Priester war vor allem das enge Zeitfenster, denn die Ideal 7260 sollte rechtzeitig zur Drupa 2016 präsentationsbereit sein“, berichtet Klaus Schuster, Produktverantwortlicher bei der Schmersal Gruppe. „Wir erhielten den Auftrag zu Weihnachten 2015, begannen mit der Entwicklung im Januar und hatten rechtzeitig zu Beginn der Messe Ende Mai 2016 alles fertiggestellt – einschließlich der notwendigen Baumusterprüfung und der UL-Zulassung.“

Andreas Hebrank und Roberto Marzio von Krug & Priester sind sich einig: „Wir haben uns auch bei diesem Auftrag für Schmersal entschieden, weil wir die Firma bereits in der Vergangenheit als kompetenten Entwicklungspartner und verbindlichen Lieferanten kennenlernen durften. Auch bei diesem Projekt erhielten wir einmal mehr eine maßgeschneiderte und ganz spezifisch auf unsere Anforderungen zugeschnittene Lösung für unsere Maschinen – und dies unter hohem Zeitdruck. Ebenfalls haben wir – sowohl bei diesem, wie auch bei den vergangenen Projekten – sehr gute Erfahrungswerte hinsichtlich Qualität und Zuverlässigkeit der gelieferten Lichtschranken durch die Firma Schmersal gemacht.“ (jv)

SPS IPC Drives 2016: Halle 9, Stand 460

(ID:44331730)