Suchen

Stromversorgung Schützt auch vor stundenlangem Netzausfall

| Redakteur: Ute Drescher

Mit Zusatzmodulen erweitert Siemens sein Stromversorgungssystem Sitop PSU8600 zu einer unterbrechungsfreien Gleichstrom(DC)-Stromversorgung. Dafür nutzt das neue Modul die in den Batteriemodulen gespeicherte Energie, um bei Netzausfällen das System mit Strom zu versorgen. Dies verlängert die Überbrückungszeit der Puffermodule bis in den Stundenbereich.

Firmen zum Thema

Mit neuen Zusatzmodulen erweitert Siemens sein Stromversorgungssystem Sitop PSU8600 zu einer unterbrechungsfreien Gleichstrom(DC)-Stromversorgung. Dafür nutzt das neue DC-USV-Modul UPS8600 die in den Batteriemodulen BAT8600 gespeicherte Energie, um bei Netzausfällen das System mit Strom zu versorgen.
Mit neuen Zusatzmodulen erweitert Siemens sein Stromversorgungssystem Sitop PSU8600 zu einer unterbrechungsfreien Gleichstrom(DC)-Stromversorgung. Dafür nutzt das neue DC-USV-Modul UPS8600 die in den Batteriemodulen BAT8600 gespeicherte Energie, um bei Netzausfällen das System mit Strom zu versorgen.
(Bild: Siemens)

Die neuen Zusatzmodule BAT8600 für das Stromversorgungssystem Sitop PSU8600 von Siemens ermöglichen es, alle Ausgänge der Stromversorgung (bis zu 36), die jeweils zwischen 4 und 28 Volt einstellbar sind, bei einem Netzausfall zu puffern. Zur Maximierung der Pufferzeit für wichtige Verbraucher lassen sich Ausgänge auch gezielt abschalten. Die Sitop PSU8600 eignet sich insbesondere für Branchen mit hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit und einfache Integration, wie die Automobil-, Nahrungsmittel- oder Pharmaindustrie sowie den Anlagen- und Sondermaschinenbau. Die erhöhte Verfügbarkeit mit prädestiniert sie auch für Anwendungen in der Prozessindustrie etwa der Chemie- oder der Öl- und Gasbranche.

Das DC-USV-Modul lässt sich über den System Clip Link einfach in den Systemverbund der Sitop PSU8600 integrieren. Die Montage der Batteriemodule erfolgt über Wandmontage außerhalb des Verbunds und der Anschluss an die Stromversorgung über Plus- und Minus-Leitung sowie zwei Leitungen des Energy Storage Links; über diesen kann das System den Batterietyp automatisch erkennen und den Akkuzustand diagnostizieren. Das intelligente Batteriemanagement ermöglicht das temperaturgeführte Laden, das für eine lange Lebensdauer der Akkus sorgt. Die Batteriemodule verfügen über Akkus aus Blei (PB) oder Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) mit einer Kapazität von 380 Wh (Wattstunden) beziehungsweise 264 Wh. Anwender können bis zu fünf Batteriemodule BAT8600 zur Erhöhung der Netzausfallüberbrückungszeit an eine UPS8600 anschließen. Das Batteriemodul BAT8600 mit Lithium-Technologie verfügt über eine besonders lange Lebensdauer, auch bei höherer Umgebungstemperatur.

Die DC-USV kann durch die Profinet- und OPC UA-fähigen Grundmodule PSU8600 mit nahezu jedem Automatisierungssystem kommunizieren. Auf Meldungen sowie Diagnoseinformationen zum Betriebsmodus (Netz- oder Pufferbetrieb), Ladezustand, Pufferbereitschaft oder bei erforderlichem Akkutausch können Anwender während des Maschinen oder Anlagebetriebs unmittelbar reagieren. Durch die Netzwerkeinbindung lassen sich mehrere PCs mit der UPS8600 gesichert herunterfahren.

Das Engineering erfolgt beispielsweise komfortabel im TIA Portal, die Diagnose über WinCC Faceplates oder der Simatic PCS 7 Library. Für die offene Einbindung über Ethernet oder OPC UA ist eine neue Software in Vorbereitung, die system-unabhängig für ein komfortables Engineering sowie Bedienen und Beobachten sorgt.

Hannover Messe 2018, Halle 9, Stand D35

(ID:45164104)