Suchen

Antriebstechnik Schaeffler investiert 180 Millionen Euro in Sachsen-Anhalt

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Schaeffler investiert 180 Millionen Euro für die Errichtung eines hochmodernen Montage- und Verpackungszentrums, genannt „Aftermarket Kitting Operation“ (AKO), im Industriegebiet „Star Park“ der Stadt Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt. Diesen Invest hat der Vorstand der Schaeffler AG mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen.

Firmen zum Thema

Auf über 40.000 Quadratmetern werden automobile Ersatzteile und Reparaturlösungen kommissioniert und verpackt.
Auf über 40.000 Quadratmetern werden automobile Ersatzteile und Reparaturlösungen kommissioniert und verpackt.
(Bild: Schaeffler)

Auf einer Grundfläche von mehr als 40.000 Quadratmetern werden künftig automobile Ersatzteile und Reparaturlösungen, die Schaeffler für den Automotive Aftermarket vorhält, zusammengestellt und verpackt. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2019 geplant. Den Bau und den operativen Betrieb wird der Generalübernehmer und Dienstleister Neovia Logistics verantworten. In diesem Zuge sollen am Standort Halle rund 900 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Regionallager für Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ziel des neuen Montage- und Verpackungszentrums ist es, die Abläufe im Automotive Aftermarket weiter zu optimieren und die Lieferqualität nachhaltig zu erhöhen. Das neue Zentrum stellt den wichtigsten Versorgungspunkt für alle anderen europäischen Regionallager des Unternehmensbereichs dar. Parallel fungiert es als Regionallager für Deutschland, Österreich und der Schweiz. Von hier aus sollen Kunden aus den genannten Ländern von noch schnelleren Lieferungen profitieren.

Dazu erläuterte Michael Söding, designierter Vorstand der Schaeffler AG, zuständig für den Automotive Aftermarket: „Mit der Vertragsunterzeichnung haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht, um im Industriegebiet ‚Star Park‘ der Stadt Halle ein Montage- und Verpackungszentrum modernster Prägung zu errichten. Mit diesem Zentrum werden wir unsere Prozesse und Durchlaufzeiten weiter optimieren, um so die Anforderungen unserer Kunden noch verbindlicher, schneller und flexibler zu erfüllen.“

Klares Bekenntnis zum Standort Deutschland

In dem neuen Montage- und Verpackungszentrum sollen über 40.000 unterschiedliche Artikel für Pkw, leichte und schwere Nutzfahrzeuge sowie Traktoren kommissioniert, verpackt und versandt werden. Das Sortiment umfasst dabei Produkte für Kupplungs- und Ausrücksysteme, Motoren- und Getriebeanwendungen sowie Fahrwerksysteme.

Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstandes der Schaeffler AG, sagte: „Mit der Investition unterstreichen wir die strategische Bedeutung unseres Automotive Aftermarket-Geschäftes, das ab dem 1. Januar 2018 von Michael Söding als eigene Sparte der Schaeffler Gruppe geführt wird. Die Investition ist zudem ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland und zu unserer Strategie ‚Mobilität für morgen‘. Als führender Technologiepartner unserer automobilen Kunden in Europa und weltweit wollen wir uns mit der Investition zusätzliche Wettbewerbsvorteile erarbeiten." (jup)

(ID:45018563)