Linearbremse Sauberer Familienzuwachs bei den Linearbremsen

Redakteur: Ute Drescher

Mayr Antriebstechnik bietet jetzt eine elektromagnetische Version der spielfreien Linearbremsenreihe „Roba-Linearstop“.

Firmen zum Thema

Die elektromagnetische Version der Roba-Linearstop gibt es als Klemmeinheit oder als vollwertige Sicherheitsbremse. Sie bremst Achsen auch aus der Bewegung zuverlässig ab.
Die elektromagnetische Version der Roba-Linearstop gibt es als Klemmeinheit oder als vollwertige Sicherheitsbremse. Sie bremst Achsen auch aus der Bewegung zuverlässig ab.
(Bild: Mayr)

Die elektromagnetische Version der spielfreien Linearbremsenreihe „Roba-Linearstop“ von Mayr Antriebstechnik ergänzt die bereits im Markt etablierten pneumatisch oder hydraulisch lüftenden Varianten. Nach dem Fail-Safe-Prinzip arbeitend ist die elektromagnetische Bremse im energielosen Zustand geschlossen und entspricht damit den geforderten Sicherheitsaspekten bei allen Betriebsbedingungen einschließlich Not-Aus und Stromausfall. Einsatz findet sie, wenn Kompressoren bzw. Aggregate für Druckluft oder Ölhydraulik unerwünscht sind. Alle Versionen der Roba-Linearstop sind vollwertige Sicherheitsbremsen. Sie ermöglichen es, Achsen aus der Bewegung zuverlässig abzubremsen. Die Betriebsspannung beträgt 230 VAC. Aufgrund der hohen Kräfte erfordert das Lüften der Bremse eine hohe Übererregungsspannung. Ein spezielles Schnellschaltmodul beaufschlagt die 52-V-Spule der Bremse mit 207 VDC. Elektromagnetische Roba-Linearstop Sicherheitsbremsen gibt es derzeit in den Größen 40, 60 und 80 mit 2000, 6500 und 17.500 N Haltekraft. Die komplette Produktfamilie in allen Betätigungsarten deckt einen Haltekraftbereich von 450 bis 40.000 N ab. (ud)

SPS IPC Drives 2013: Halle 4, Stand 268

(ID:42417313)