Suchen

Wärmemanagement RS hat Filterlüfter-Systeme von Stego neu im Programm

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Filterlüfter der Serien Plus-FPI/FPO von Stego wurden entwickelt, um elektrische und elektronische Bauteile vor schädlichen Umweltbedingungen zu schützen. RS Components hat die Serie in sein Programm aufgenommen.

Firmen zum Thema

Das gesamte Gerätespektrum der Plus-FPI/FPO-Serie ist bei RS verfügbar. Darunter befinden sich Varianten für fünf Gehäuseausschnitte in Größen von 92 mm × 92 mm bis 291 mm × 291mm.
Das gesamte Gerätespektrum der Plus-FPI/FPO-Serie ist bei RS verfügbar. Darunter befinden sich Varianten für fünf Gehäuseausschnitte in Größen von 92 mm × 92 mm bis 291 mm × 291mm.
(Bild: Bild: RS Components)

RS Components (RS), die Handelsmarke der Electrocomponents plc (LSE:ECM), der globale Distributor für Ingenieure und Techniker, hat die neue Serie von Filterlüftern FPI/FPO von Stego eingeführt. Sie ist ausgelegt, um Kühlung durch effiziente Umluftzirkulation in Gehäusen und Schaltschränken mit elektrischen, elektronischen und anderen Komponenten zu gewährleisten. Die Serie soll optimal für Ingenieure und Techniker geeignet sein, die Systeme und Gehäuse mit sensiblen Komponenten zu entwerfen haben oder mit deren Wartung betraut sind, welche jederzeit zuverlässig und unabhängig von den klimatischen Bedingungen arbeiten müssen.

Die Serie verfügt über zwei optionale Systeme – das System FPI („In“) oder das System FPO („Out“). Systemingenieure können so je nach Anforderung den richtigen Lüfter wählen. Der allgemein bekannte Installationstyp ist das FPI-System mit Luftstromrichtung „In“. Dieses System besteht aus einem Filterlüfter und einem Abluftfilter, bei dem der Filterlüfter in dem unteren Teil des Gehäuses angeordnet ist. So zieht er sauberere, kühlere Luft in das Gehäuse. In jüngerer Zeit wurde des System FPO mit Luftstromrichtung "Out" entwickelt. Dieses besteht aus einem Einlassfilter und einem Abluftfilterlüfter. Dabei ist der Filterlüfter in dem oberen Bereich des Gehäuses angeordnet, um aus dem Gehäuse wärmere Luft zu ziehen.

Bildergalerie

Neue Luftklappentechnik

Die Filter-Fan-Plus-Serie verwendet eine neue Luftklappentechnik auf der Luftaustrittsseite. Durch sie soll der Lüfter einen Frischluftstrom in einzigartiger Stärke liefern. Die neue Klappentechnik soll den Auslass von deutlich mehr Luft erlauben, so dass ein kleiner Filterlüfter das gleiche Volumen an Luftstrom-Auslass erreicht wie ein viel größerer. Dies spart Zeit und Bauraum. Zusätzlich werden die vertieften Lüfterklappen im Ruheszustand geschlossen. Dies hält Schmutz fern und die Betriebsdauer des Lüfters erhöht sich. Außerdem soll die Baureihe eine einzigartige Drehriegelbefestigung aufweisen. Der Filterlüfter Plus wird von außen in den Schrankausschnitt eingesetzt und werkzeuglos montiert, was auch eine gute Abdichtung gewährleisten soll. Zum Öffnen des Lüfters benötigt man einen Schraubendreher. So wird der Lüfter einfacher zugänglich und er ist gleichzeitig besser geschützt, was auch die Sicherheit erhöhen soll.

Das gesamte Gerätespektrum der Serie ist bei RS verfügbar. Darunter befinden sich Varianten für fünf Gehäuseausschnitte in Größen von 92 mm × 92 mm bis 291 mm × 291mm. (sh)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44084101)