Energiespeicher

Regenerative Eigenstromnutzung für industrielle Anwendungen

| Redakteur: Sandra Häuslein

Die Konzeptstudie zum geplanten Redox-Flow-Batteriespeicher sieht eine Aufstellung in Containerbauweise in der Fertigungshalle des Projektpartners Technoboxx in Bottrop vor.
Die Konzeptstudie zum geplanten Redox-Flow-Batteriespeicher sieht eine Aufstellung in Containerbauweise in der Fertigungshalle des Projektpartners Technoboxx in Bottrop vor. (Bild: Fraunhofer Umsicht)

Firmen zum Thema

Fraunhofer UMSICHT kombiniert erstmalig die solare Stromversorgung eines mittelständischen Betriebs mit der Redox-Flow-Speichertechnologie. Im Rahmen des Projekts „Van Red Flow“ soll ein nordrhein-westfälischer Modellstandort für diese Systemkopplung entstehen.

Aktuell beläuft sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung Deutschlands auf 23 %, bis 2020 sind es voraussichtlich 35 %. Nach einer Studie des Bundesumweltamtes kann die Stromversorgung bis 2050 vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt sein. „Das Ziel ist ehrgeizig. Damit es erreicht werden kann, müssen die unterschiedlichen Erzeugungsarten der erneuerbaren Energien sowie Speicher und Lastmanagement genau aufeinander abgestimmt werden“, erklärt Peter Schwerdt, Abteilung Chemische Energiespeicher beim Fraunhofer-Institut für Umwelt- Sicherheits- und Energietechnik, kurz: UMSICHT.

Nordrhein-Westfalen als Europas bedeutendste Energieregion beheimatet viele stromabnehmende Betriebe, eine hohe Verbraucherdichte und entsprechende Erzeugungskapazität. Im Zuge der Umstellung des Energiesystems ist es wichtig, ausreichend Strom vor Ort zu erzeugen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll sich umso besser gewährleisten lassen, wenn produzierende Betriebe ihren eigenen Strombedarf durch regenerative Erzeugungstechnologien decken.

Mit biologischen Abfällen zu nachhaltigen Batterien

Energiespeicher

Mit biologischen Abfällen zu nachhaltigen Batterien

01.02.16 - Forscher des Helmholtz-Instituts Ulm des Karlsruher Instituts für Technologie entwickeln neuartige, kostengünstige und leistungsstarke Aktivmaterialien für Natrium-basierte Energiespeicher. Diese Energiespeicher könnten eine umweltschonende Alternative zur Lithium-Ionen-Technologie darstellen. lesen

Thermisch verschweißbare Bipolarplatten

Um aus fluktuierenden erneuerbaren Energien wie Solarenergie erzeugten Strom auch nachts und während sonnenarmer Stunden abrufen zu können, werden Energiespeicher benötigt. Zurzeit dominieren Batteriespeicher auf Basis von Blei oder Lithium den Markt, die entweder sehr teuer sind, eine geringe Zyklenfestigkeit besitzen oder bei denen eine Brandgefahr besteht. Eine kostengünstige und sichere Alternative, insbesondere für stationäre, dezentrale Speicher mit einer weiten Leistungsspanne, soll die Vanadium-Redox-Flow-Batterie darstellen. Bei der von Fraunhofer UMSICHT eingesetzten Redox-Flow-Technologie wird ein flüssiger Energieträger (Elektrolyt) in zwei Tanks gespeichert und durch eine elektrochemische Zelle gepumpt. Eine Vergrößerung der Kapazität kann durch Erweiterung der Speichertanks erfolgen. Dadurch lassen sich Leistung und Kapazität der Batterie unabhängig voneinander skalieren.

Fraunhofer UMSICHT entwickelt und fertigt für die Batteriespeicher thermisch verschweißbare Bipolarplatten, die einen neuartigen Aufbau erlauben sollen. Ein aus vielen Einzelzellen bestehender Batterie-Stack kann nun dicht verschweißt und ohne Dichtungen aufgebaut werden, was die Zuverlässigkeit im Vergleich zu bisherigen Technologien deutlich steigern soll. Schwerdt: „Es lassen sich erstmalig günstig elektrische Speichersysteme herstellen, die auch für das Marktsegment der industriellen Anwendungen relevant sind.“

Was die mobile Batterie des Concept Car Oasis alles kann

Elektromobilität

Was die mobile Batterie des Concept Car Oasis alles kann

13.12.16 - Rinspeed hat ein neues Concept Car entwickelt – den Oasis. Das zweisitzige Fahrzeug soll als Gegenentwurf zu tonnenschweren SUVs dienen. Ausgestattet ist es mit einem Powerpack von EVA Fahrzeugtechnik. Die mobile Batterie lässt sich vielseitig – auch außerhalb des E-Mobils – einsetzen. lesen

Das sind die Trends der Elektromobilität 2016

E-Mobility

Das sind die Trends der Elektromobilität 2016

24.05.16 - Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Anfang des Jahres hat sich die Zahl der Elektroautos weltweit auf 1,3 Millionen fast verdoppelt. Auch E-Flugzeuge, E-Schiffe und E-Motorräder sind im Kommen. Unsere bisherigen Trends und beliebtesten Online-Artikel des Jahres 2016 lesen Sie hier: lesen

Redox-Flow-Batterien mit regenerativem Energiesystem koppeln

In Rahmen des Projekts „Van Red Flow“ testen Forscher von Fraunhofer UMSICHT in Kooperation mit dem Fertigungs- und Schweißfachbetrieb Technoboxx GmbH & Co. KG und der Innovation City Ruhr/Modellstadt Bottrop die Kopplung von Redox-Flow-Batterien mit einem regenerativen Energiesystem. Technoboxx verfügt am Firmenstandort in Bottrop seit 2011 über eine eigene Photovoltaikanlage mit 70 kWp Leistung, die einen wesentlichen Beitrag zur Deckung des Stromverbrauchs der Maschinen, Gebäudetechnik und Büros liefert. Durch Installation eines Speichers mit 15 kW Leistung und 75 kWh Kapazität, was etwa 5000 Liter Elektrolyt erfordert, soll der Eigenstromanteil auf bis zu 75 % gesteigert werden. Es muss entsprechend weniger Energie mit dem Netz ausgetauscht werden, und der CO2-Fußabdruck des Unternehmens verringert sich weiter.

Die Projektpartner wollen einen nordrhein-westfälischen Modellstandort für die Systemkopplung Redox-Flow-Batterie – solare Stromversorgung schaffen. Das Speichersystem soll mittelständische Unternehmen mit nennenswertem Stromverbrauch und bisher geringem Eigenstromanteil auf Basis regenerativer Energien im Wettbewerb unterstützen. (sh)

Wieso altern Batterien?

Energiespeicher

Wieso altern Batterien?

24.03.16 - Drei Jahre lange untersuchte das Zentrum für Angewandte Elektrochemie ZfAE, Teil des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg, im EU-Projekt „ABattReLife“ die Ursachen für Batteriealterung. Dafür standen dem Zentrum Altbatterien aus Elektroautos zur Verfügung, die ausführlich getestet und analysiert wurden. lesen

Effiziente Batteriepakete und umweltfreundliche Solarzellen

Energiespeicher

Effiziente Batteriepakete und umweltfreundliche Solarzellen

18.04.16 - Das KIT stellt auf der Hannover Messe 2016 neue Technologien für unterschiedliche Bereiche vor, unter anderem für die zukünftige Energieversorgung. So zum Beispiel ein Produktionskonzept, das es ermöglicht, Batteriepacks für stationäre Energiespeicher sicher, kostengünstig und flexibel herzustellen. Weitere Themen sind die Produktion neuartiger organischer Solarzellen, Entwicklungen in der Lichttechnik und das Herstellen von Leichtbauwerkstoffen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44434947 / Elektrotechnik)