Registrierungspflichtiger Artikel

Schmierfett Pumpe, Wälzlager, Schmierstoff: ideales Zusammenspiel in heißer Umgebung

Von Karl-Dieter Schuster und Helga Thomas sowie Stephan Dohmen und Dr. Lutz Urban

Mehrere tausend Betriebsstunden und Prozesstemperaturen von bis zu 400 °C: Hochtemperaturpumpen in Wärmeträgerölanlagen arbeiten unter extremen Bedingungen. Diesen müssen auch Wälzlager und deren passgenauer Schmierstoff standhalten.

Anbieter zum Thema

Das Wälzlager entscheidet maßgeblich über die Funktionsfähigkeit der Pumpe.
Das Wälzlager entscheidet maßgeblich über die Funktionsfähigkeit der Pumpe.
(Bild: Klüber Lubrication)

Ob bei der Herstellung von Lebensmitteln, bei der Verarbeitung von Holz oder in vielen anderen Industriebranchen: Wo Produktionsprozesse gezielt gekühlt oder erhitzt werden müssen, kommen vielfach Wärmeträgerölanlagen zum Einsatz. Sie ermöglichen eine indirekte Temperierung und nutzen dabei organische Thermoöle als Wärmeträger. Durch ihre spezifische Wärmekapazität erlauben diese hohe Temperaturen bei niedrigen Prozessdrücken.

Pumpe ist Herzstück der Anlage

Herzstück und treibende Kraft einer Wärmeträgerölanlage ist die Pumpe, die den Volumenstrom des Öls im geschlossenen Kreislauf durch die Rohrleitungen fördert. Daher ist ihre Funktionsfähigkeit die Grundvoraussetzung für den sicheren Betrieb einer Wärmeträgerölanlage. Die Kosten, die durch einen Anlagen- bzw. Produktionsausfall entstehen würden, sind allerdings erheblich. Die Anforderungen an die Verfügbarkeit sind dementsprechend hoch, zumal die Pumpen auf eine lange Betriebsdauer ausgelegt sind.