Simulation

PTC und Ansys entwickeln Plattform-Lösung für Simulation im Internet der Dinge

| Redakteur: Monika Zwettler

PTC und Ansys arbeiten gemeinsam an einer Lösung für die technische Simulation im Internet der Dinge.
Bildergalerie: 1 Bild
PTC und Ansys arbeiten gemeinsam an einer Lösung für die technische Simulation im Internet der Dinge. (Bild: Ansys)

Dank eines neuen Plattform-Konnektors zwischen PTC und Ansys sollen Anwendungsentwickler künftig bereits in der Design-Phase ein besseres Verständnis für das spätere Produktverhalten gewinnen können – das ist das Ziel der Zusammenarbeit.

PTC und Ansys haben eine gemeinsame Lösung angekündigt, mit der sich Applikationen auf Basis der Thing-Worx-Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IoT) leicht um die Technologie für technische Simulation von Ansys ergänzen lassen. Die Entwicklung des Konnektors zwischen den beiden Technologie-Plattformen erlaubt es den Kunden, Rohdaten in verschieden nutzbare Informationen zu verwandeln. Der Konnektor soll intelligente, digitale Simulationsmodelle mit den Produkten, die in der realen Welt betrieben werden, integrieren. Das eröffnet den Unternehmen neue Möglichkeiten, Betrieb und Wartung zu optimieren und sie in die Produktentwicklungsprozesse zu integrieren, was für zusätzliche Wertschöpfung sorgt.

Was ist der digitale Zwilling?

Sie werden geboren, wenn die digitale und reale Welt verschmelzen und begleiten ein physisches Produkt im Idealfall anschließend über seinen kompletten Lebenszyklus hinweg: Die Rede ist von digitalen oder auch virtuellen Zwillingen.

Simulationsdaten als Quelle für Maschinenlernen und Vorhersagen

Dank Simulation gewinnen Unternehmen bereits in der Design-Phase ein besseres Verständnis für mögliche spätere Situationen im Einsatz und können beispielsweise Produktfehler frühzeitig identifizieren. Steht nur ein begrenzter Zugriff auf umfassende historische Daten zur Verfügung, können die Unternehmen die Simulationsmodelle nutzen, um verschiedene erwartbare Ergebnisse oder Produktleistungen „laut Design“ zu generieren.

Die Simulationsergebnisse dienen als Quelle für Daten, die für überwachtes Maschinenlernen und prädiktive Modelle verwendet werden können. Die dauerhafte Verbindung zwischen dem Verhalten in der realen Welt, den Ergebnissen der Simulation und dem Maschinenlernen macht die Daten wertvoll. Unternehmen kommen so zu prädiktiven Modellen und informativen Feedback-Schleifen, mit denen sie Produktdesign und -modellierung verbessern können.

Dank IoT zum digitalen Zwilling eines Produktes

Das IoT ermöglicht die Erstellung eines digitalen Zwillings, der die Echtzeitdaten eines physikalischen Produktes mit den digitalen Informationen des Produktes kombiniert. Die Simulation digitaler Zwillinge bietet weitere Einblicke in das Produktverhalten. Durch Kombination der Funktionalitäten der Thing-Worx-Plattform mit den Simulationsmodellen von Ansys können Unternehmen leistungsfähige Anwendungen in Betrieb nehmen. Damit lassen sich die aktuellen Betriebsbedingungen analysieren, Betriebsprobleme schnell identifizieren und diagnostizieren und die Produktleistung steigern. PTC und Ansys werden die Funktionalität der Lösung als Teil der IoT-Applikationen, die mit Thing-Worx entwickelt werden, zur Verfügung stellen. (mz)

Mit dem Doppelgänger durch die Smart Factory

Hannover Messe 2017

Mit dem Doppelgänger durch die Smart Factory

06.04.17 - Der digitale Zwilling ist in aller Munde – aber was bedeutet eigentlich „digitaler Zwilling“? Und wie können Unternehmen seine Vorteile optimal ausschöpfen? Peter Scheller, Marketing Director NX bei Siemens PLM Software, erklärt, worauf es beim digitalen Zwilling ankommt. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44818852 / Entwurf)