Suchen

PLM PTC ist zufrieden mit Geschäftsergebnissen

| Redakteur: Katharina Juschkat

PTC hat seine Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2016 veröffentlicht: Währungsschwankungen haben den Umsatz negativ beeinflusst, die Lizenz- und Subskriptionsmodellbuchungen lagen dafür über den Erwartungen.

Firmen zum Thema

CEO Jim Heppelmann: „Wir sind zufrieden mit dem zweiten Quartal.“
CEO Jim Heppelmann: „Wir sind zufrieden mit dem zweiten Quartal.“
(Bild: PTC)

PTC hat seine Ergebnisse für das zweite Geschäftsquartal bekanntgegeben, das am 2. April 2016 endete. Der globale Technologieanbieter verbucht einen Quartalsumsatz von 273 Millionen US-Dollar. Der GAAP-Nettoverlust beträgt 5 Millionen US-Dollar, was 0,05 Dollar pro Aktie entspricht. Im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres haben Währungsschwankungen den Umsatz um etwa 9 Millionen US-Dollar negativ beeinflusst und auch das Non-GAAP Ergebnis pro Aktie (EPS) war etwa in Höhe von 0,01 US-Dollar pro Aktie betroffen.

James Heppelmann, Präsident und CEO bei PTC, sagt: „Wir sind zufrieden mit dem zweiten Quartal. Die Buchungen liegen über unseren Erwartungen, unser Subskriptionsmodell findet Anklang, was sich ebenfalls in einem Anstieg bei den Dienstleistungen widerspiegelt, und unser IoT-Geschäft wächst weiter.“

Ein höherer Subskriptionsbuchungsanteil beeinflusse jedoch das Gesamtergebnis in Bezug auf den kurzfristigen Umsatz und Gewinn negativ. „Wir sind uns aber sicher, dass dieses Modell langfristig einen Mehrwert für unsere Kunden und Anteilseigner bedeuten. Wir sehen uns durch die Ergebnisse in unserem Weg bestärkt.“

Die Geschäftsergebnisse im Überblick:

  • Die Lizenz- und Subskriptionsbuchungen betrugen 86 Millionen US-Dollar, der Erwartungsrahmen lag zwischen 71 Millionen bis 81 Millionen US-Dollar
  • Die Subskriptionsbuchungen machen im Quartal etwa 54 % der gesamten Buchungen aus, die Erwartung lag bei 26 %. Zum Vorjahr ist das ein Anstieg von 14 %. Der höhere Subskriptionsmix soll sich langfristig positiv auswirken, den Umsatz aus unbefristeten Lizenzen aber um etwa 24 Millionen Dollar verringern.
  • Die gesamten, auf Jahresbasis umgerechneten Vertragswerte (ACV) lagen bei 23 Millionen Dollar. Die Erwartungen lagen bei 10 Millionen Dollar.
  • Der Softwareumsatz ging um 24 Millionen Dollar (9 %) im Vergleich zum vorigen Jahr zurück.
  • Der auf Jahresbasis umgerechnete wiederkehrende Umsatz lag bei etwa 742 Millionen Dollar am Ende des zweiten Quartals 2016.
  • Im ersten Quartal 2016 lagen die operative Gewinnmarge mit GAAP bei 1% und die NON-GAAP Gewinnmarge bei 14 %.

(kj)

(ID:44052738)