Suchen

Buy-Out

Precision Micro löst sich von der Meggitt Gruppe

| Redakteur: Katharina Juschkat

Mit einem Management-Buy-out hat sich Precision Micro von der Meggitt Gruppe gelöst. LDC, der Private-Equity-Zweig der Lloyds Banking Group, hat dafür 22,5 Mio. Pfund zur Verfügung gestellt. Mit dem neuen Partner will Precision Micro sein Geschäft weiter ausbauen.

Firmen zum Thema

Der Unternehmenssitz von Precision Micro in Erdington, Birmingham.
Der Unternehmenssitz von Precision Micro in Erdington, Birmingham.
(Bild: Daniel Buxton Photography / Precision Micro)

Precision Micro löst sich von der Meggitt Gruppe – dafür hat LDC, der Private-Equity-Zweig der Lloyds Banking Group, 22,5 Mio. Pfund im Rahmen eines Management-Buy-outs bereitgestellt. Für diese Transaktion hat LDC 13 Mio. Pfund Eigenkapital in eine wesentliche Beteiligung an dem Unternehmen investiert und unterstützt das Managementteam unter der Leitung des aktuellen Geschäftsführers Ian McMurray.

Seit 2012 Teil der Meggitt-Gruppe

2012 wurde wurde Precision Micro von Meggitt übernommen. Der Ätztechnik-Spezialist betreibt Niederlassungen in Deutschland und den Niederlanden und erzielt über 75 % des Umsatzes im Ausland, davon rund 40 % allein in Deutschland.

Laut Ian McMurray, Geschäftsführer von Precision Micro, versetzt die Investition das Unternehmen in die Lage, verschiedene positive globale Entwicklungen in seinen wichtigsten Märkten zu nutzen. Dazu gehören die wachsende Nachfrage nach komplexen, grat- und spannungsfreien Teilen aus Hochleistungsmetallen, steigenden Qualitätsstandards, die Miniaturisierung von Elektronik und die zunehmende Nachfrage nach sauberen Fahrzeugen mit niedrigerem Kraftstoffverbrauch.

Geschäftsführer McMurray erklärt: „Gerätehersteller sind auf der Suche nach immer kostengünstigeren, zuverlässigen, sicheren und leistungsstarken Komponenten. Vor diesem Hintergrund sehen wir großes Potenzial in unseren Märkten. Mit der Unterstützung eines erfahrenen Partners wie LDC können wir unser Geschäft weiter ausbauen.“

Potential des Unternehmens ausschöpfen

Auch Chris Handy, Investment Director bei LDC, blickt optimistisch in die Zukunft: „Precision Micro genießt einen hervorragenden Ruf für technische Exzellenz, Service und Innovation. Mit unserer Investition wollen wir Ian McMurray und sein Team dabei unterstützen, das Potenzial des Unternehmens auszuschöpfen, indem sie in ihre Bearbeitungskapazitäten, Fertigungskapazitäten und die Einführung neuer Produkte investieren und so ihre führende Stellung im Markt verteidigen können.“

Dave Johnson verstärkt das Unternehmen künftig als neuer Non-Executive Chairman. Johnson hatte in der Vergangenheit verschiedene leitende Positionen bei Unternehmen wie Lucas, BTR und Dunlop Aerospace inne. Chris Handy wird als Non-Executive Director in das Board berufen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45315502)