Studie zu Predictive Maintenance

Potenziale erkannt, aber zu selten umgesetzt

| Redakteur: Beate Christmann

Bei der Planung ihrer Instandhaltungsmaßnahmen erkennen zwar viele Unternehmen die Vorteile von Predictive Maintenance, der Mut zur Umsetzung scheint jedoch noch zu fehlen – das ergab zumindest eine Umfrage der Unternehmensberatung Bearing Point zum Thema vorausschauende Instandhaltung.
Bei der Planung ihrer Instandhaltungsmaßnahmen erkennen zwar viele Unternehmen die Vorteile von Predictive Maintenance, der Mut zur Umsetzung scheint jedoch noch zu fehlen – das ergab zumindest eine Umfrage der Unternehmensberatung Bearing Point zum Thema vorausschauende Instandhaltung. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Bearing Point setzt sich bereits ein Großteil der 74 befragten Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum mit den Potenzialen der vorausschauenden Instandhaltung auseinander. Jedoch habe nur jedes vierte Unternehmen erste Projekte zum Thema durchgeführt.

Am Mut zur Umsetzung fehlt es wohl noch an einigen Stellen: Während sich die meisten Unternehmen der Sinnhaftigkeit von Maßnahmen der vorausschauenden Instandhaltung, auch Predictive Maintenance genannt, bewusst zu sein scheinen, schreiten jedoch nur einige von ihnen zur Tat – so zeigen zumindest die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung der Unternehmensberatung Bearing Point. 74 Firmen aus der DACH-Region, hauptsächlich aus den Bereichen Maschinenbau, Chemie/Pharma und Automobilindustrie, wurden befragt.

„Angst vor Fehlern hemmt die Unternehmen“

„Die Voraussetzungen für den entscheidenden Schritt in Richtung Zukunft sind da und sollten von den Unternehmen genutzt werden. Oft fehlt es aber am Mut, Fehler zu machen und aus diesen zu lernen. Das hemmt die Unternehmen und blockiert die Potenziale von Predictive Maintenance“, fasst Donald Wachs, globaler Leiter Manufacturing bei Bearing Point und Experte für Industry 4.0 und IoT (Internet of Things), zusammen.

Tipp: Anwendertreff Maschinenkonstruktion Verfügbarkeit und Produktivität, Flexibilität, Adaptivität – diese Ziele erreichen Konstrukteure und Entwickler bis heute mithilfe klassischer Technologien und Methoden. Doch angesichts zunehmender Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen stellt sich die Frage: Wo bieten sich neue Maschinenkonzepte an, wo spielen bewährte Technologien ihre Stärken auch in Zukunft aus? Der Anwendertreff Maschinenkonstruktion will diese Fragen klären und konkrete Lösungsansätze aufzeigen.
Zum Programm: Anwendertreff Maschinenkonstruktion

Die Studie ergab, dass sich 84 % der Befragten mit dem Thema Predictive Maintenance auseinandersetzen, jedoch nur jedes vierte Unternehmen bereits erste Projekte durchgeführt hat. Die Firmen würden den Nutzen von Predictive Maintenance vor allem in der Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit (80 %) und in der Senkung der Wartungskosten (60 %) sehen und jedes zweite Unternehmen (52 %) nehme es auch als Chance wahr, Kunden durch bessere Servicemodelle zu binden.

Untersuchungsergebnis: Maschinendaten werden erhoben, aber nicht richtig genutzt

Die Nutzung von Maschinendaten steht laut der Studie noch nicht im Fokus der Unternehmen. So gaben zwar 76 % der Befragten an, relevante Daten via Sensoren zu erfassen und 59 % von diesen, dass sie diese auch zielgerichtet auswerteten. Allerdings optimierten gemäß der Umfrageresultate lediglich rund 20 % die Instandhaltung ihrer Anlagen auf Grundlage dieser Daten. Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer (57 %) nannte als größte technische Hürde die IT-Sicherheit. Noch gewichtiger sei nur der hohe Implementierungsaufwand, was 61 % der Befragten als Schwierigkeit betrachteten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf unserem Partnerportal Maschinenmarkt.de.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45177110 / Automatisierung)