Suchen

Computer Aided Engineering Pole Position dank Simulation

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Red Bull Racing verbessert die Aerodynamik seiner Rennwagen für die Formel Eins mit technischen Simulationstools von Ansys.

Firmen zum Thema

Red Bull Racing verbessert die Aerodynamik mit technischen Simulationstools.
Red Bull Racing verbessert die Aerodynamik mit technischen Simulationstools.
(Bild: Getty Images / Red Bull Content Pool)

Ansys, Anbieter von CAE- und Multiphysik-Software mit den Schwerpunkten Strömungs- (CFD), Strukturmechanik- (FEM) und Elektromagnetiksimulation (EDA), und Red Bull Racing haben die bestehende Vereinbarung verlängert. Dies eröffnet dem Formel-Eins-Team die Möglichkeit, Technologien von Ansys zu nutzen, um seine Fahrzeugdesigns zu optimieren und entsprechende Wettbewerbserfolge auf der Rennstrecke zu erzielen.

„Die enge Zusammenarbeit mit Ansys, mit der wir unsere umfangreichen CFD-Anforderungen kontrollieren und erfüllen, hat sich für uns als eine sehr erfolgreiche Partnerschaft erwiesen. Sie hat uns echte Verbesserungen bei der Turnaround-Zeit wie auch bei der Genauigkeit der Simulation gebracht“, erklärt Nathan Sykes, Leiter des Bereichs Numerical Tools and Technologies bei Red Bull Racing. „Virtuelle Simulationen und Analysen sind jetzt ein so wichtiger Bestandteil unseres Designprozesses, dass es für uns unbedingt erforderlich ist, eng mit dem führenden Software-Anbieter in der CFD-Branche zusammenzuarbeiten. Dies zeigt sich auch eindeutig an unseren Erfolgen auf der Rennstrecke.“

Bildergalerie

Simulation der Luftströmungen

Bei Rennen spielt die Aerodynamik eine entscheidende Rolle für das Leistungsverhalten der Fahrzeuge auf der Strecke. Da angesichts der knappen Renntermine nur eine begrenzte Anzahl von physikalischen Tests möglich sind, ist es von entscheidender Bedeutung, das aerodynamische Verhalten eines Fahrzeugs simulieren zu können. Die Computational Fluid Dynamics (CFD) und High-Performance Computing (HPC) Software von Ansys versetzt Red Bull Racing in die Lage, die Luftströmungen um die Fahrzeugdesigns unter den verschiedensten Bedingungen zu simulieren. Hierdurch kann das Team die aerodynamisch relevanten Design-Komponenten erfassen, auswählen und optimieren, wie zum Beispiel Bremsen, Kühler und Auspuffanlage.

Ergänzendes zum Thema
Leichtbau leicht gemacht

Die Auswahl geeigneter Werkstoffe, deren Kombination sowie ein simulationsgetriebenes Design helfen, das Gewicht von Bauteilen zu reduzieren und damit den Einsatz von Rohstoffen sowie die Kosten zu senken. Zu diesem Thema veranstaltet die konstruktionspraxis am 1. und 2. Juni 2016 in Würzburg den Anwendertreff Leichtbau . Produktentwickler und Konstrukteure können hier ihr Fachwissen auf den aktuellen Stand bringen. Die zweitägige Veranstaltung bringt führende Experten mit den Anwendern zusammen und gibt einen Überblick über die wichtigsten Leichtbauwerkstoffe. In praxisorientierten Workshops können die Teilnehmer im direkten Austausch mit den Experten ihre Kenntnisse vertiefen. Eine Ausstellung ergänzt das Forum mit Workshop-Charakter. www.anwendertreff-leichtbau.de

Werkzeuge für den Designprozess

„Wir freuen uns, dass wir unsere laufende Zusammenarbeit mit Red Bull Racing fortsetzen und das Team bei der Verbesserung der Performance mit der branchenführenden technischen Simulationssoftware von Ansys unterstützen können. Und dem Formel-Eins-Team über weitere Erfolge hinaus zur Seite stehen dürfen, um die immer komplexeren Herausforderungen des Fahrzeugdesigns zu meistern“, fasst Regina Hoffmann, Marketingleiterin von Ansys Germany, zusammen. „Die Teams sind immer auf der Suche nach einem Wettbewerbsvorteil. Die Simulation stellt uns erstklassige, schnelle und zuverlässige Instrumente zur Verfügung, die ermöglichen, jeden Aspekt eines Rennwagens während des gesamten Designprozesses mit höchster Genauigkeit und Zuverlässigkeit beurteilen und optimieren zu können.“ (mz)

(ID:43959778)