Gleitlager Passende Gleitlagerlösungen für Verpackungsmaschinen

Redakteur: Ute Drescher

Kostengünstig, leicht und platzsparend – mit diesen Eigenschaften punkten Gleitlager. Darüber hinaus kommen sie ohne Öl- und Fettschmierstoffe aus. In Anwendungen, in denen sie mit Lebensmitteln in Berührung kommen, ist das ein weiterer Pluspunkt.

Firmen zum Thema

GGB bietet verschiedene Gleitlagermaterialien für Verpackungsmaschinen und Anlagen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie an.
GGB bietet verschiedene Gleitlagermaterialien für Verpackungsmaschinen und Anlagen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie an.
(Bild: GGB)

Verpackungsmaschinen kommen mit Lebensmitteln, Getränken, pharmazeutischen und anderen Produkten in Kontakt, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind. Ihre Sauberkeit ist daher von entscheidender Bedeutung. Darüber hinaus erwarten Hersteller und Betreiber solcher Anlagen einen wartungsfreien Betrieb und einen Betrieb ohne Öl- und Fettschmierstoffe, die ein Verunreinigungspotenzial darstellen.

Wälzlager, einschließlich Kugel- und Nadellagern, gewährleisten zwar höchste Sauberkeit, sind aber aufgrund ihres komplexen Aufbaus aus mehreren Komponenten und ihrer anspruchsvollen Installation deutlich teurer als Gleitlager. Außerdem bieten Gleitlager neben den vergleichsweise geringen Kosten noch weitere Vorteile. Mit ihrer schlanken, einteiligen Bauweise und kleineren Gehäusen sparen sie Platz und Gewicht. Ein Beispiel: Ein klassisches Kugellager auf einer 10-mm-Welle hat einen Außendurchmesser von mindestens 20 mm, während die Wandstärke eines typischen Gleitlagers bei 1 mm bis 2 mm liegt.

Bildergalerie

Durch ihre größere Kontaktfläche und Formanpassungsfähigkeit bringen Gleitlager eine höhere Belastbarkeit und Beständigkeit gegenüber Stoß- und Kantenbelastungen mit. Des weiteren gleichen sie Fluchtungsfehler aus.

Beständig gegenüber Verschleiß

Gleitlager sind beständiger gegenüber Verschleiß durch oszillierende Bewegungen und bieten damit eine längere Lebensdauer. Durch den homogenen Materialaufbau weisen sie sehr gute Dämpfungseigenschaften auf. Dazu kommt, dass Gleitlager keine beweglichen Teile enthalten, sodass es zu weniger Laufgeräuschen kommt. Montageschäden sind durch die unkomplizierte Montage in einfach hergestellten Gehäusen praktisch ausgeschlossen.

Zu den Anwendungen, bei denen Gleitlager zum Einsatz kommen, gehören automatische Verpackungsmaschinen, wo sie die Rollenbolzen an den Fördersystemen stützen, Beutelfüllmaschinen, bei denen sie während des Befüllens die Beutel offen und in der richtigen Position halten, Kartonaufrichter, bei denen sie die Einsätze für Lebensmittel in Mehrstückpackungen und andere Produkte aufrichten, und Palettierer, bei denen sie als Zapfenlager wirken.

Auch in zahlreichen Anlagen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie kommen sie zum Einsatz, wo sie häufig Chemikalien und Desinfektionsmitteln bei der Reinigung ausgesetzt sind. Dazu gehören unter anderem Folienverpackungsmaschinen, Maschinen zum Verschließen von Flaschen, Kaffeemühlen, Getränkeautomaten, Eismaschinen und Abfüllanlagen für Flüssigkeiten.

Verunreinigungen ausgeschlossen

Am besten bekannt ist GGB Bearing Technology für seine Metall-Polymer Gleitlager, insbesondere für die aus DU und DX. Darüber hinaus bietet GGB aber auch eine EP-Reihe mit technischen Kunststoff-Gleitlagern für Verpackungsmaschinen und Anlagen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie an. Die Gleitlager dieser Baureihe, die aus neun unterschiedlichen Werkstoffen bestehen, werden aus modifizierten Hochleistungskunststoffen in Verbindung mit Verstärkungsfasern und Festschmierstoffen mittels Spritzguss gefertigt.

Die leichten, korrosionsbeständigen Gleitlager überzeugen durch ihre ausgezeichnete Formbeständigkeit, geringe Reibung, hohe Verschleißfestigkeit, Druck- und Kriechfestigkeit sowie durch eine geringe Wärmeausdehnung. Die selbstschmierenden Gleitlager sind praktisch wartungsfrei und benötigen keine zusätzliche Schmierung, wodurch Verunreinigungen ausgeschlossen sind. Außerdem erfüllen sie die zunehmend strenger werdende Umweltgesetzgebung, einschließlich der europäischen ELV-Richtlinie und der RoHS-Vorschriften.

Drei der technischen Kunststoff-Gleitlager der EP-Reihe sind besonders gut für die Anwendung in Verpackungsmaschinen geeignet. EP22 ist ein extrem robustes Gleitlager aus PTFE-modifiziertem Polybutylenterephthalat (PBT) mit niedriger Feuchtigkeitsaufnahme und sehr guter Bearbeitbarkeit. Beim EP43-Material, handelt es sich um einen tribologisch modifizierten Polyphenylensulfid (PPS). Dieser ist durch seine Füllung mit Festschmierstoffen und Aramidfasern für die Anwendung bei Temperaturen über 200 °C geeignet. Sollte eine längere Betriebsdauer mit hohen Temperaturen oder aggressiven Medien gefordert werden, bietet EP63 eine weitere hochwertige Ergänzung der EP-Reihe. Dieser Werkstoff besteht aus einem modifizierten PEEK. Durch die Modifizierung mit Festschmierstoffen und Aramidfasern ergibt sich eine hohe Warmformbeständigkeit, Druckfestigkeit, Maßgenauigkeit und eine äußerst geringe Kriechneigung.

Zusätzlich hat GGB mit Multilube einen patentierten Lagerwerkstoff auf Polyoxymethylen-Basis (POM) im Angebot, der selbst unter feuchten/salzhaltigen Umgebungen korrosionsbeständig ist. Diese Gleitlager sind in Palettierern und Entpalettierern enthalten, in denen sie Nagellager ersetzen, die infolge von Stoßbelastung vorzeitig ausfallen.

Anwendungsgerechte Lösungen

Das GGB Kompetenzzentrum für technische Kunststoff-Gleitlager bietet umfangreiche Erfahrungen und technisches Know-how. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kunden bei der Entwicklung tribologisch optimierter Gleitlager, werden anwendungsgerechte Lösungen geschaffen. Moderne, interne Prüfmöglichkeiten erlauben die Durchführung von Versuchen, mit deren Hilfe sich die Gleitlagerwerkstoffe bewerten und die Anwendungsparameter bestimmen lassen.

GGB leistet nicht nur Unterstützung bei der Auswahl des geeignetsten Werkstoffs für die jeweilige Anwendung und bei der Gestaltung des Gesamtsystems, sondern stellt auch Prototypen aus Halbzeugen und Prototypenwerkzeuge bereit. Die Ergebnisse aus der Prototypenherstellung werden anschließend für die Serienfertigung von spritzgegossenen thermoplastischen Gleitlagern übernommen.

Da die Teile im Spritzgussverfahren hergestellt werden, gibt es praktisch keine Einschränkungen bei Form, Größe und speziellen Merkmalen (so wie Aussparungen, Nuten, Schnappverbindungen, Halbschalen und Umspritzungen).

Neben zylindrischen Buchsen, Bundbuchsen und Anlaufscheiben sind die GGB-EP-Werkstoffe auch in Sonderformen erhältlich, zum Beispiel Doppelbundbuchsen, Buchsen mit konischen Oberflächen, sphärische Lager sowie Lager mit extrem geringen Wandstärken und engen Toleranzen. (ud)

(ID:44432926)