Suchen

Optosensoren

Optosensoren mit Ecolab-Zertifizierung und IO-Link-Schnittstelle

| Redakteur: Jan Vollmuth

Der Schweizer Sensorspezialist Contrinex erhält die Ecolab-Zertifizierung für seine C23-Optosensoren mit IO-Link-Schnittstelle. Nahrungsmittel- und Getränkehersteller mit Bedarf an lebensmittelechten Sensoren können nun die Empfindlichkeit und andere Betriebsparameter aus der Ferne einstellen.

Firmen zum Thema

Dank der Ecolab-Zertifizierung können Nahrungsmittelproduzenten nun von den Vorteilen der lebensmittelechten Sensoren von Contrinex profitieren
Dank der Ecolab-Zertifizierung können Nahrungsmittelproduzenten nun von den Vorteilen der lebensmittelechten Sensoren von Contrinex profitieren
(Bild: Contrinex )

Die im Miniatur-Kunststoffgehäuse (20 mm x 30 mm x 10 mm) montierten C23-Sensoren sind in der PNP-schaltenden Version IO-Link-fähig gemäß Industriestandard. Ein kurzer Teach-Vorgang vereinfacht die Ersteinrichtung des Sensors. Erlernte Empfindlichkeitsparameter werden im sensoreigenen Speicher abgelegt und können aus der Ferne über IO-Link abgerufen oder aktualisiert werden. Somit entfällt die Notwendigkeit nicht nur eines manuellen Eingriffs sondern auch der daraus folgenden Resterilisation zwischen den Produktchargen.

Robust dank Schutzart IP67

Die robuste Sensorkonstruktion sorgt für den zuverlässigen Betrieb in anspruchsvollen Wasch- und Reinigungsprozessen (WIP/CIP). C23-Sensoren von Contrinex mit Schutzart IP67 halten den aggressiven Reinigungsmitteln stand. Da der Eingriff an der Maschine zwischen den Chargen überflüssig wird, werden Ausfallzeiten minimiert. Darüber hinaus sorgt die IO-link Schnittstelle für eine erhöhte Funktionalität durch umfangreiche Diagnosemöglichkeiten, Zusatzinformationen wie Temperatur oder Anzahl an Schaltvorgängen ohne Mehrkosten zu erzeugen. (jv)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44284727)