Suchen

Rotorblätter

Optische Projektion bei der Herstellung von Rotorblättern

| Redakteur: Stefanie Michel

Um Rotorblätter in hoher Qualität und Genauigkeit sowie mit geringeren Kosten herzustellen, hat der Laserexperte LAP seine Erkenntnisse aus dem Flugzeugbau genutzt und ein neues Lasersystem als digitale Laserschablone für Verbundwerkstoffe entwickelt.

Firmen zum Thema

mit Laserprojektion werden die Lagen der einzelnen Glasfasermatten zum Aufbau von Rotorblättern projiziert. (Bild: LAP)
mit Laserprojektion werden die Lagen der einzelnen Glasfasermatten zum Aufbau von Rotorblättern projiziert. (Bild: LAP)

Das Verfahren mit dem neuen Lasersystem Composite Pro ist als erstes optisches Projektionssystem in der Herstellung von Windenergieanlagen vom Germanischen Lloyd zertifiziert worden. LAP wird sein neues Produkt auf der HUSUM WindEnergy 2010 präsentieren.

Schablonen und Einmessen bei Rotorblattfertigung nicht mehr nötig

Ähnlich wie beim Flugzeugbau besitzen kohlenstoffverstärkte Kunststoffe in der Rotorblattfertigung eine große Bedeutung. Sie sind insbesondere durch ihr geringes Gewicht attraktiv.

Beim Aufbau von Karbonfaserteilen projizieren die Systeme von LAP die Lage der einzelnen Kohlefasermatten mit Laserstrahlen. Das spart Zeit und Geld, da das Ausrichten der Teile mit unhandlichen Schablonen und das umständliche manuelle Einmessen entfallen. Außerdem wird die korrekte Lage der Kohlefaserlagen in der gekrümmten Gießform während der Herstellung mit Hilfe der Laserprojektion überprüft. So lassen sich Fehler in der Produktion schon frühzeitig ausschließen und Einsparungen von bis zu 100 Prozent realisieren.

System beschleunigt Fertigung und optimiert Arbeitsabläufe

Für Rotorblätter mit einer Länge von bis zu 65 Metern hat LAP das "Multi-Head" System: Mehrere Projektoren, deren Arbeitsbereiche überlappen, überspannen die gesamte Länge der Flügel. Aufgrund der Präzision im Millimeterbereich und der hohen Reproduzierbarkeit gewährleisten sie, dass alle Teile präzise an ihrer Sollposition aufgelegt werden können.

Die Multitasking-Software macht es möglich, dass für jede Arbeitsgruppe die Kontur angezeigt wird, mit der sie gerade arbeitet. Dabei können alle Teams vollkommen unabhängig voneinander arbeiten. So optimiert das System Arbeitsabläufe und beschleunigt die Fertigung.

Projektion in verschiedenen Farben gleichzeitig bietet Sicherheit bei der Bearbeitung

Die Laserprojektoren können die Farben grün, rot und gelb gleichzeitig projizieren. Dadurch lassen sich bestimmte Bereiche, die besonders beachtet werden müssen, hervorheben. Durch den Wechsel der Farbe der gesamten Kontur von rot nach gelb oder grün kann das System auch signalisieren, welche Teile bearbeitet werden müssen, in Arbeit oder bereits fertig belegt sind.

In Abhängigkeit von der Farbe der verwendeten Werkstoffe kann auch die jeweils am besten reflektierte Farbe eingestellt und so die Sichtbarkeit der Kontur auf dem Grundmaterial optimiert werden.

Die Vorteile der neuen Technologie im Überblick

  • Laser kalibrieren, Umrisse projizieren, Element platzieren – schnell und unkompliziert
  • Schablonen ade: Keine Herstellung, Lagerung, Verwaltung und umständliche Nutzung mehr
  • Sehr hohe Genauigkeit
  • Multitasking zur Optimierung: Gleichzeitiges Arbeiten mehrerer Teams am selbem Bauteil

(mi)HUSUM WindEnergy 2010: Halle 4, Stand 4D34

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 22920200)

Delo; gemeinfrei; Ansys; Bild: Z-Laser; Fraunhofer IFAM; Bild: LAP; Adam Opel AG; Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz; Pöppelmann / RZ-Studio; Michael Gaida / pixabay.com; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; Ziehl Abbeg; VCG; Nico Niemeyer/IFW; Mesago; Hänchen; Ejot; Freudenberg/ Daniel Fortmann.com