Automatisierung Neues von der Wegmessung bis zum Industrial Networking

Redakteur: Jan Vollmuth

Balluff präsentiert auf der SPS IPC Drives 2016 zahlreiche Neuheiten seines Produkt-Portfolios rund um die Themen Wegmessung, Objekterkennung, Identifikation oder den Bereich Industrial Networking.

Anbieter zum Thema

Das IO-Link-Memory-Modul.
Das IO-Link-Memory-Modul.
(Bild: Balluff)

Mit dem IO-Link-Memory-Modul zum Beispiel stellt Balluff einen kompakten, bidirektionalen Datenspeicher für knappe Einbauräume vor. Das kompakte Speichermodul in Schutzart IP 67 mit Abmessungen von 34 mm x 16 mm x 8 mm lässt sich an Wechseleinheiten, wie z. B. Fräsköpfen von Portal-Bearbeitungszentren, als Datenspeicher einsetzen.

Alle Daten direkt übernehmen

Die Aggregate führen damit ihre aktuellen Betriebsdaten stets auslesbar mit sich. Dies bietet folgenden Vorteil: Bei einem Maschinenwechsel werden alle Daten, wie etwa die Anzahl der Verwendungszyklen, Schock- und Vibrationskennzahlen oder auch Intervalle für Schmierung und Ölwechsel, direkt übernommen.

Neu im Balluff Portfolio ist ein zylindrischer Mini-Sensor mit Hintergrundausblendung (HGA) und IO-Link-Schnittstelle. Ideal eingesetzt ist der Lichttaster der Baureihe BOS 08E mit seiner über IO-Link einstellbaren Tastweite von 7 mm bis 30 mm überall dort, wo kleine Objekte in beengten Verhältnissen vor nahem Hintergrund zuverlässig erkannt werden müssen.

IO-Link auf kleinstem Raum

Zu sehen sind beispielsweise auch die neuen Mini-Master mit vier IO-Link-Ports für Profinet, Ethernet/IP und EtherCAT. Sie bieten alle IO-Link-Vorteile auf kleinstem Raum. Zusätzliche Features sind ein integrierter Switch und ein Web-Server. Verfügbar sind Module mit IO-Link-Port Class A sowie Class B.

Gänzlich neu sind auch die IO-Link-Sensor-/Aktorhubs M8 im robusten Metallgehäuse mit Erweiterungsport. Spezifiziert für Temperaturbereiche von -5 °C bis 70 °C sind sie die ideale Wahl, wenn es um den Einsatz in Stahlwerken, Schweißumgebungen und in Werkzeugmaschinen geht. Balluff bietet eine Variante mit 8 Eingängen sowie ein konfigurierbares E-/A-Modul mit 8 E/As.

Deutlich Hardwarekosten sparen

Anwender sparen mit den IO-Link-Sensorhubs gegenüber herkömmlichen Feldbusmodulen allein bei den Hardwarekosten 30 % bis 40%. Weiterer Vorteil: Mit dem Sensorhub benötigt man nur eine Bus-Adresse, um in einem Umfeld von 20 Metern Sensorsignale variabel einzusammeln.

Netzwerkmodule für das Highspeed-Netzwerk CC-Link IE/Field sind ein weiteres Highlight. Das Übertragungs- und Echtzeitprotokoll mit 1 Gigabit pro Sekunde ermöglicht das Steuern von dezentralen E/A-Feldgeräten nahezu ohne Übertragungsverzögerung. Balluff bietet dazu robuste Standardmodule, IO-Link-Master und E/A-Gateways zur Übertragung maximaler Datenmengen. Mit den Modulen lassen sich die kostenintensiven Netzwerkkabel auf ein Minimum reduzieren, so genügen für die Installation Standard-Sensorkabel (3 oder 4 Leiter).

Neue Positionsmesssysteme

Balluff erweitert zudem sein Programm an magnetostriktiven Positionsmesssystemen um zwei weitere Varianten. Das Unternehmen bietet mit dem BTL7-S5xxx und dem BTL7-P511xxx zwei neue Systeme im Profilgehäuse mit SSI- bzw. DPI/IP- Schnittstelle. Ausgelegt für große Messlängen von bis zu 7620 mm ermöglichen die berührungslos und absolut messenden Systeme durch synchrone Datenübertragung eine hochgenaue Maschinenpositionierung mit einer Auflösung von 1 µm. Sie bieten eine Abtastfrequenz von bis zu 4 kHz und damit eine besonders schnelle Messwerterfassung. (jv)

SPS IPC Drives 2016: Halle 7A, Stand 303

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44348228)