Automatisierung Neues von der Wegmessung bis zum Industrial Networking

Redakteur: Jan Vollmuth

Balluff präsentiert auf der SPS IPC Drives 2016 zahlreiche Neuheiten seines Produkt-Portfolios rund um die Themen Wegmessung, Objekterkennung, Identifikation oder den Bereich Industrial Networking.

Firmen zum Thema

Das IO-Link-Memory-Modul.
Das IO-Link-Memory-Modul.
(Bild: Balluff)

Mit dem IO-Link-Memory-Modul zum Beispiel stellt Balluff einen kompakten, bidirektionalen Datenspeicher für knappe Einbauräume vor. Das kompakte Speichermodul in Schutzart IP 67 mit Abmessungen von 34 mm x 16 mm x 8 mm lässt sich an Wechseleinheiten, wie z. B. Fräsköpfen von Portal-Bearbeitungszentren, als Datenspeicher einsetzen.

Alle Daten direkt übernehmen

Die Aggregate führen damit ihre aktuellen Betriebsdaten stets auslesbar mit sich. Dies bietet folgenden Vorteil: Bei einem Maschinenwechsel werden alle Daten, wie etwa die Anzahl der Verwendungszyklen, Schock- und Vibrationskennzahlen oder auch Intervalle für Schmierung und Ölwechsel, direkt übernommen.

Bildergalerie

Neu im Balluff Portfolio ist ein zylindrischer Mini-Sensor mit Hintergrundausblendung (HGA) und IO-Link-Schnittstelle. Ideal eingesetzt ist der Lichttaster der Baureihe BOS 08E mit seiner über IO-Link einstellbaren Tastweite von 7 mm bis 30 mm überall dort, wo kleine Objekte in beengten Verhältnissen vor nahem Hintergrund zuverlässig erkannt werden müssen.

IO-Link auf kleinstem Raum

Zu sehen sind beispielsweise auch die neuen Mini-Master mit vier IO-Link-Ports für Profinet, Ethernet/IP und EtherCAT. Sie bieten alle IO-Link-Vorteile auf kleinstem Raum. Zusätzliche Features sind ein integrierter Switch und ein Web-Server. Verfügbar sind Module mit IO-Link-Port Class A sowie Class B.

Gänzlich neu sind auch die IO-Link-Sensor-/Aktorhubs M8 im robusten Metallgehäuse mit Erweiterungsport. Spezifiziert für Temperaturbereiche von -5 °C bis 70 °C sind sie die ideale Wahl, wenn es um den Einsatz in Stahlwerken, Schweißumgebungen und in Werkzeugmaschinen geht. Balluff bietet eine Variante mit 8 Eingängen sowie ein konfigurierbares E-/A-Modul mit 8 E/As.

Deutlich Hardwarekosten sparen

Anwender sparen mit den IO-Link-Sensorhubs gegenüber herkömmlichen Feldbusmodulen allein bei den Hardwarekosten 30 % bis 40%. Weiterer Vorteil: Mit dem Sensorhub benötigt man nur eine Bus-Adresse, um in einem Umfeld von 20 Metern Sensorsignale variabel einzusammeln.

Netzwerkmodule für das Highspeed-Netzwerk CC-Link IE/Field sind ein weiteres Highlight. Das Übertragungs- und Echtzeitprotokoll mit 1 Gigabit pro Sekunde ermöglicht das Steuern von dezentralen E/A-Feldgeräten nahezu ohne Übertragungsverzögerung. Balluff bietet dazu robuste Standardmodule, IO-Link-Master und E/A-Gateways zur Übertragung maximaler Datenmengen. Mit den Modulen lassen sich die kostenintensiven Netzwerkkabel auf ein Minimum reduzieren, so genügen für die Installation Standard-Sensorkabel (3 oder 4 Leiter).

Neue Positionsmesssysteme

Balluff erweitert zudem sein Programm an magnetostriktiven Positionsmesssystemen um zwei weitere Varianten. Das Unternehmen bietet mit dem BTL7-S5xxx und dem BTL7-P511xxx zwei neue Systeme im Profilgehäuse mit SSI- bzw. DPI/IP- Schnittstelle. Ausgelegt für große Messlängen von bis zu 7620 mm ermöglichen die berührungslos und absolut messenden Systeme durch synchrone Datenübertragung eine hochgenaue Maschinenpositionierung mit einer Auflösung von 1 µm. Sie bieten eine Abtastfrequenz von bis zu 4 kHz und damit eine besonders schnelle Messwerterfassung. (jv)

SPS IPC Drives 2016: Halle 7A, Stand 303

(ID:44348228)