Suchen

Ertragssteigerung

Neue Vollwartungskonzepte von Seebawind

| Redakteur: Bernhard Richter

Die Seebawind Service GmbH präsentiert auf der Fachmesse Husum Wind-Energy im September neue Lösungen für die Vollwartung und Optimierung von Windkraftanlagen.

Firmen zum Thema

Seebawind-Techniker sind national und international für die Wartung, Instandsetzung und Optimierung von Windkraftanlagen im Einsatz.
Seebawind-Techniker sind national und international für die Wartung, Instandsetzung und Optimierung von Windkraftanlagen im Einsatz.
(Axel Boesten/Seebawind )

Als herstellerunabhängiger Spezialist für Anlagen der von Nordex, Senvion (ehemals Repower) und Fuhrländer hat das Unternehmen neben Standard-Servicedienstleistungen auch neu entwickelte Technologien im Angebot, um die Erträge von Windkraftanlagen zu steigern und die Lebensdauer, die Sicherheit und die Verfügbarkeit der Komponenten zu erhöhen. Im Zuge der Übernahme durch die Deutsche Windtechnik AG hat Seebawind außerdem seine Vollwartungsverträge angepasst.

Mit seinen Premium-Plus-Vollwartungsverträgen gelingt es Seebawind, Windparks gegen Risiken abzusichern und hohe Erträge zu garantieren. Das Vollwartungs-Paket enthält neben der modernen Fernüberwachung, der regelmäßigen Wartung und der Instandsetzung vor Ort auch Optimierungsmaßnahmen, Versicherungsleistungen und eine Verfügbarkeitsgarantie von bis zu 97 %. Dabei schließt das Konzept künftig auch die Behebung von Totalschäden mit ein und Großkomponenten können dank der Zugehörigkeit zur Deutsche Windtechnik künftig noch besser vorgehalten werden.

„Wir können jedes Ersatzteil einschließlich der Großkomponenten kurzfristig liefern und austauschen“, erklärt Seebawind-Geschäftsführer Holger Hämel. In Zukunft wollen Mutter- und Tochterfirma gemeinsam wachsen und ihre Aktivitäten national und international weiter ausbauen. Den ersten Vollwartungsvertrag für Nordex N90 Windenergieanlagen in Frankreich hat Seebawind im April abgeschlossen, das erste Getriebe einer Senvion-MM92-Anlage in Italien hat das Unternehmen im Juni getauscht.

Modernisieren und Effizienz steigern

Zu den Retrofits, die Seebawind in Husum präsentiert, zählen eine selbst entwickelte SDL-Nachrüstung für Anlagen der MD-Baureihe, optimierte Rotorblätter und eine neue Mita-Steuerung. Für die SDL-Nachrüstung hat Seebawind am 17. Juni das Einheitenzertifikat erhalten. Der SDL-Bonus in Höhe von 0,7 Cent/kWh wird in Deutschland fünf Jahre lang für Altanlagen gezahlt, die das Netz mit Systemdienstleistungen (SDL) stützen. Derzeit rüstet Seebawind die ersten Windkraftanlagen aus den Baujahren 2002 bis 2008 den Bonusanforderungen entsprechend nach.

Die neuen Steuerungseinheiten für den Retrofit liefert der dänische Kooperationspartner Mita-Teknik, die neuen Frequenzumrichter die GE Wind Energy. Das Einheitenzertifikat bestätigt nun, dass bei dieser Nachrüstung die technischen Anforderungen am Netzverknüpfungspunkt eingehalten werden und die Konformität gewährleistet ist. Zusätzlich zur Hardware produziert Mita-Teknik perfekt auf die Anlage abgestimmte Software für Fernüberwachung und Datenmanagement, die Seebawind als offizieller Distributor vertreibt.

Die erste Fuhrländer-Windkraftanlage mit aerodynamisch verbesserten Rotorblättern wird im Laufe des Julis in Betrieb gehen. Das Produkt wurde von der Firma Baywa entwickelt und mit Hilfe von Seebawind Service auf die Anlagentypen Fuhrländer FL2500 und Nordex N100 adaptiert. (br)

Husum Wind: 15. bis 18. September 2015hier klicken für weitere Information

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43513484)