Suchen

Sensorik Neue Sensoren für die Mobilhydraulik vorgestellt

Redakteur: Jan Vollmuth

Der italienische Sensorikspezialist Gefran hat drei neue Sensorserien speziell für die Winkel-, Neigungs- und Positionsmessung vorgestellt. Damit präsentiert sich das Unternehmen als Partner für die Ausrüstung von landwirtschaftlichen Maschinen, Erdbewegungsmaschinen und Hebezeugen.

Firmen zum Thema

Das Produktprogramm von Gefran für die Mobilhydraulik umfasst Weg-, Drehungs-, Neigungs-, Druck- und Kraftsensoren für Hebezeuge sowie landwirtschaftliche und Erdbewegungsmaschinen.
Das Produktprogramm von Gefran für die Mobilhydraulik umfasst Weg-, Drehungs-, Neigungs-, Druck- und Kraftsensoren für Hebezeuge sowie landwirtschaftliche und Erdbewegungsmaschinen.
(Bild: Gefran)

Die eigens für Anwendungen in der Mobilhydraulik entwickelten Produkte vervollständigen das Angebot des Unternehmens aus Brescia an spezifischen Lastmesszellen, Drucksensoren und Druckmessumformern für diesen Sektor.

Winkelsensoren mit Hall-Effekt-Technologie

Die neuen Winkelsensoren der Serien GRA und GRN basieren auf der Hall-Effekt-Technologie. Sie sind mit und ohne Welle lieferbar und bieten einen Messbereich bis 360°, der in Schritten von ±15° programmierbar ist. Um den einfachen Einbau in die Maschine zu gewährleisten, sind die Sensoren der Serien GRA/GRN in verschiedenen Ausführungen lieferbar. Die berührungslose Hall-Effekt-Technologie garantiert eine unbegrenzte mechanische Lebensdauer der Sensoren, da sie praktisch keinem Verschleiß unterliegen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Dank der hohen IP-Schutzart und der hochgradigen Schock-, Vibrations- und elektromagnetischen Störfestigkeit eignen sie sich für alle wichtigen Anwendungen, wie sie im Bereich der Mobilhydraulik typisch sind. So lassen sie sich u.a. zum Messen des Drehwinkels des Drehwerks oder des Gaspedals in landwirtschaftlichen Maschinen und Hebezeugen einsetzen.

Für die neuen Winkelsensoren wurde die E1-Typgenehmigung beantragt. Sie stabilisieren die Drehung und Neigung der gesamten Maschine oder eines ihrer Teile und gewährleisten auch unter kritischen Arbeitsbedingungen die Bedienersicherheit.

Neigungssensoren mit MEMS-Technologie

Die neuen Neigungssensoren basieren auf der MEMS-Technologie. Sie sind mit einer oder zwei Achsen (XY/360°) für die unterschiedlichen Anforderungen der Kunden in den Versionen GIB (Entry Level) GIG (General Purpose) und GIT (Top) erhältlich.

Die Neigungssensoren zeichnen sich durch geringen Platzbedarf, hohe Leistungsmerkmale und einfache Installation aus. Die hohe IP-Schutzart, die beträchtliche Schock- und Vibrationsfestigkeit und die hohe elektromagnetische Verträglichkeit vervollständigen das technische Leistungsspektrum der Sensoren.

Dank dieser Merkmale eignen sie sich für alle typischen Anwendungen in der Mobilhydraulik, insbesondere für landwirtschaftliche Maschinen, Erdbewegungsmaschinen und Hebezeuge. Sie gestatten die Messung der Neigung des Auslegers, der Fahrzeugachse oder des Dreipunkt-Krafthebers oder die Kontrolle der Fluchtung des Arbeitskorbs.

Robuste Seilzugaufnehmer

Der dritte im Bunde ist der neue potentiometrische Seilzugaufnehmer GSF. Auch er zeichnet sich durch große Robustheit (Schock- und Vibrationsfestigkeit), hohe IP-Schutzart und hohe elektromagnetische Verträglichkeit aus. Damit eignen sie sich ideal für den Einbau in Erdbewegungsmaschinen und Hebezeuge. Dort steuern sie die Position des Auslegers und der seitlichen Stützausleger.

Die neuen Hochleistungssensoren garantieren die Sicherheit der Fahrzeuge während der Bewegung. Sie stabilisieren die Drehung und Neigung der gesamten Maschine oder eines ihrer Teile und gewährleisten auch unter kritischen Arbeitsbedingungen die Bedienersicherheit.

Kompakt und kommunikationsfreudig

Wie alle Sensoren von Gefran kommunizieren die neuen Produkte über Analogsignale oder das CANopen-Protokoll und sind in einfacher oder redundanter Ausführung lieferbar. Ein besonderes Merkmal ist ihre Zuverlässigkeit und Robustheit: Das Gehäuse aus hochfestem PBT garantiert maximale Stoßfestigkeit und Beständigkeit gegen Lösungsmittel sowie eine optimale Isolierung gegen Temperaturschwankungen. Die Sensoren zeichnen sich zudem durch ihre kompakte Bauform aus. Demzufolge kommen sie mit geringem Platzbedarf aus, was bei der Planung der Maschinen von großem Vorteil ist.

Dank der berührungslos arbeitenden Technik (Hall-Effekt und Magnetostriktion) haben die neuen Sensoren eine unbegrenzte mechanische Lebensdauer und entsprechen so der Kundenanforderung, nach einem möglichst geringen Wartungsaufwand. (jv)

(ID:43883567)