Virtuelle Realität Neue Prozesslösung für die schnellere virtuelle Fahrzeugentwicklung

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Das auf virtuelle Entwicklung spezialisierte Unternehmen Tecosim hat eine neuartige Methode zur Analyse und Neuberechnung von kompletten Fahrzeug- oder einzelnen Modulentwürfen entwickelt.

Anbieter zum Thema

Tecosim hat eine neuartige Methode zur Analyse und Neuberechnung von kompletten Fahrzeug- oder einzelnen Modulentwürfen entwickelt.
Tecosim hat eine neuartige Methode zur Analyse und Neuberechnung von kompletten Fahrzeug- oder einzelnen Modulentwürfen entwickelt.
(Fast Concept Modelling & Simulation GmbH)

Immer mehr Fahrzeugtypen werden in immer kürzeren globalen Innovations- und Entwicklungszyklen auf den Markt gebracht. Daraus resultiert eine wachsende Nachfrage nach virtueller Berechnung und Konstruktion, welche verstärkt in der Frühphase der Entwicklung – der Designfestlegung – zum Einsatz kommt.

Schnellere Nutzung von Berechnungs- und Konstruktionsdaten

Hinter dem neu entwickelten Prozess TEC|Concept von Tecosim steckt der Wunsch, komplexe und vielfältige Anforderungen etwa Qualität, Gewicht, Steifigkeit sowie Kosten in der frühen Konzeptphase der virtuellen Entwicklung unter einen Hut zu bringen. Vorhandene Einbauräume, Wandstärken, Trägerquerschnitte, Positionen von Versteifungen bis hin zu Aspekten der Fahrzeugsicherheit können berücksichtigt werden. Dabei betrachtet dieser neuartige Schritt der virtuellen Entwicklung die einzelnen Entwicklungsbausteine.

So werden nicht nur klassische Berechnungs- und Entwicklungsthemen, etwa Crashverhalten oder Lebensdauer, berücksichtigt. Bei der virtuellen Neuberechnung können mögliche Auswirkungen einzelner Prozessthemen wie Lackierbarkeit, Tiefziehen, Gießen oder die Kostenentwicklung mit einfließen.

Direkte Kommunikation zwischen Berechnung und Konstruktion

Zentrales Kernelement des neuen virtuellen Prozesses TEC|Concept ist eine verbesserte disziplinübergreifende Kommunikation zwischen Berechnung und Konstruktion. „Mit TEC|Concept muss der Nutzer nicht mehr auf spezifische CAE-Ergebnisformate zurückgreifen, sondern er erhält direkt ein fehlerfreies CAD-Modell inklusive möglicher Zwischenvarianten wieder zurück. So ist das Ergebnis für alle Abteilungen anschaulich“ sagt Jankowski, Tecosim-Vorstand.

Neue Varianten in der Frühphase der Entwicklung erkennen und berechnen

Durch die Nutzung eines parametrischen CAD-Modells können in kurzer Zeit sehr viele mögliche Designs automatisch kreiert werden. „Wo früher einige wenige Optimierungsgeometrien berechnet wurden, ermöglicht der virtuelle Prozess TEC|Concept nun über 100 neue Konzeptlösungen“, erläutert Jankowski weiter. Dies bedeutet nicht nur zusätzlich eine bessere und stabilere Lösung sowie Zeit- und Kosteneinsparungen, sondern auch einen bedeutenden Produktvorsprung gegenüber dem Wettbewerb. (mz)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43531992)