Hochspannungsmotor Neue Plattform für rippengekühlte Hochspannungsmotoren von ABB

Redakteur: Jan Vollmuth

Der Automatisierungsspezialist ABB hat eine neue Plattform für rippengekühlte Hochspannungsmotoren angekündigt, die kompakte Maße, hohe Leistungsdichte und Wartungsfreundlichkeit verbinden soll. Offiziell vorgestellt wird der neue Motor auf der Hannover Messe 2014.

Firmen zum Thema

(ABB)

Bei den Motoren mit Kühlrippen setzt die aktuelle Generation laut Marco Stiller, Leiter Projektvertrieb Mittelspannungsmotoren & Generatoren bei ABB, der die neu entwickelte Maschine am Unternehmensstandort Ladenburg vorstellte, neue Maßstäbe: Diese Hochspannungsmotoren bieten eine höhere Leistung bei gleicher Baugröße sowie mehr Leistung pro Kilogramm. Eine gleichmäßigere Betriebstemperatur verlängert die Wartungsintervalle.

Bei der Entwicklung standen verschiedene Kundenanforderungen im Vordergrund: „Gewünscht waren neben hoher Zuverlässigkeit und Leistungsdichte etwa kleinere Baugrößen, aber auch geringere Verluste und unkomplizierte Wartung“, so Stiller.

Bildergalerie

„Ein Knackpunkt“ sei die verbesserte Leistungsdichte gewesen. Dies erforderte eine optimierte Gehäusekonstruktion, einen optimierte Einsatz des aktiven Materials sowie eine verbesserte innere und äußere Kühlung. Um letzteres zu erreichen, wurde die Kühlfläche deutlich vergrößert, und Form, Größe und Anordnung der Kühlrippen wurden optimiert. Darüber hinaus wurde alle in Betracht kommenden Anbaueinrichtungen bei der Optimierung der Konstruktion berücksichtigt. Die Kühlluft kann so immer ungehindert über den Motor strömen, egal welche Geräte angebaut werden. Dabei ging ABB neue Wege: „Die Innenkühlung wurde zum Patent angemeldet“, sagte Marco Stiller.

Die Betriebstemperatur im Motorinneren ist zwischen der A- und B-Seite ausgewogen, was in einer längeren Lebensdauer der Lager und längeren Schmierintervallen resultiert. Auch die Wicklung wurde im Hinblick auf eine höhere Leistungsdichte des Motors verbessert. Um das aktive Material optimal zu nutzen, hat ABB neuartige Formwerkzeuge für die Stator-Herstellung entwickelt.

Flexible und doch steife Konstruktion

Die gesamte Konstruktion des Motors ist flexibel und bietet eine völlig neue Freiheit bei der Installation. Sämtliche außen angebauten Komponenten können in der idealen Position montiert werden. Der Haupt- und der Hilfsklemmkasten kann nach Bedarf auf der A- oder B-Seite beziehungsweise links oder rechts montiert werden. So kann der Motor an zahlreichen Einbauorten installiert und in den unterschiedlichsten Anwendungen eingesetzt werden. Diese Vielseitigkeit bietet dem Anlagenbetreiber einen großen wirtschaftlichen Vorteil. „Von dieser großen Flexibilität profitieren etwa die Monteure“, so Marco Stiller.

Für das Gehäuse wurde der Materialeinsatz mit der Finite-Elemente-Methode optimiert. Dies führte zu Details, wie breiteren Füßen und kleinerem Gehäuse, die eine extrem feste, vibrationsarme Konstruktion ergeben. Alle wesentlichen internationalen Normen werden so erfüllt. Das Ergebnis ist ein sehr zuverlässiger Motor, der leicht zu montieren, zu warten und zu betreiben ist.

Zubehör kann aufgrund der vorgesehenen Befestigungspunkte an den Motoren einfach montiert werden. Es gibt umfangreiches, standardisiertes Zubehör wie die Condition-Monitoring-Geräte MACHsense-P und MACHsense-R von ABB. Viele Details erleichtern die Montage, wie ovale MBohrungen in den breiteren Füßen sowie eine Kabelpritsche für die Hilfsverdrahtung.

Einfachere Wartung und längere Betriebsdauer

Ausgelegt sind die neuen Motoren auf Wartungsfreundlichkeit und eine gute Überwachung. Die Konstruktion bietet einen guten Zugang zu allen Wartungspunkten und ermöglicht einen raschen Schmierfettwechsel. Wicklung und Lager können mit einem Endoskop ohne Demontage der Lagerschilde überprüft werden. Die Condition-Monitoring-Geräte MACHsense-P und MACHsense-R von ABB werden an den hierfür vorgesehenen Befestigungspunkten montiert, was die Wartung der Motoren vereinfacht und die Ausfallkosten reduziert.

(ID:42507894)