3D-Druck

Neue PAEK-Polymertypen für die Additive Fertigung

| Redakteur: Dorothee Quitter

(Bild: Victrex)

Ein Industriekonsortium (Airbus Group Innovations, EOS, University of Exeter, E3D-Online, HiEta Technologies, South West Metal Finishing, Avon Valley Precision Engineering und Victrex) unter Führung von Victrex will Innovationen auf dem Gebiet des industriellen 3D-Drucks vorantreiben.

Als Teil seiner Schlüsselrolle entwickelt Victrex neue PAEK-Hochleistungspolymertypen auf innovativer chemischer Basis, die speziell für die Verarbeitung in additiven Fertigungsverfahren geeignet sind. Die zurzeit in einigen 3D-Verfahren eingesetzten PAEK-Materialien waren ursprünglich für Spritzguss- oder Extrusionsverfahren entwickelt worden. Die innovativen Typen zielen insbesondere auf Anwendungen in der Luftfahrtindustrie, dem Schwerpunkt des Konsortiums, aber auch auf Anwendungen in anderen Bereichen wie der Medizin. Ein wichtiges Ziel ist die Verbesserung der Recyclingrate von Pulvern, die beim Lasersintern (LS) verwendet werden. Sie würde den Polymerabfall bei dieser additiven Fertigungstechnik deutlich reduzieren und die Kosten senken. Das Projekt widmet sich darüber hinaus der Unberechenbarkeit von Trennschicht-Adhäsion und Oberflächen-Finishing beim auf Filament basierenden 3D-Drucken.

Das Vorhaben, das nun vom Konsortium durchgeführt wird, war ursprünglich 2014 während einer Fachkonferenz an der Universität von Exeter entstanden. Dort hatte Victrex frühe Ergebnisse eines neuen Polymers mit erheblichem Potenzial für die additive Fertigung vorgestellt. Die Universität von Exeter hat aufgrund der bereits gesammelten Erfahrungen und Kontakte auf dem Gebiet der additiven Fertigung mit PEEK-Polymeren geholfen, das Konsortium ins Leben zu rufen. Bis 2018, so der Plan, sollen Technologiedemonstrationssysteme zur Verfügung stehen, die anhand wichtiger Prüfpunkte aufzeigen, wie alle Vorteile der additiven Fertigung zu realisieren sind – auch bei Produkten mit komplexen Bauteilen, die mit herkömmlichen Methoden nicht kostenreduziert und mit kurzer Markteinführungszeit hergestellt werden können. (qui)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44362268 / Werkstoffe)