Messuhren Neue Messuhren bieten bequemes Handling und hohe Präzision

Redakteur: Jan Vollmuth

Mitutoyo hat seine Reihe der Digimatic ID-C-Messuhrenum die Varianten „Innenmessgeräte ID-C“, „Max/Min ID-C“ und „Berechnungs ID-C“ erweitert: Bei allen Modellen können drei unterschiedliche Preset-Werte mit zugehörigen oberen und unteren Toleranzen voreingestellt werden.

Firmen zum Thema

Die digitalen ID-C Messuhren von Mitutoyo stehen in drei verschiedenen Varianten zur Auswahl.
Die digitalen ID-C Messuhren von Mitutoyo stehen in drei verschiedenen Varianten zur Auswahl.
(Bild: Mitutoyo)

Die Innenmessgeräte ID-C kommen in 2-Punkt-Innenmessgeräten zum Einsatz. Sie bieten für diesen Zweck eine Minimalwert-Haltefunktion. So lassen sich Innendurchmesser von Bohrungen zuverlässig und einfach messen. Die Variante Max/Min ID-C verfügt über eine Haltefunktion für Maximal- und Minimalwert sowie für die Laufmessung (Max-Min Wert).

Integrierte Kalkulationsfunktion

Die Messuhr Berechnungs ID-C zeichnet sich darüber hinaus durch seine Kalkulationsfunktion für Ax+B+Cx-1 aus. Unter Berücksichtigung der frei definierbaren Koeffizienten A, B und C und einer Bolzenbewegung x erscheint der entsprechende Messwert in der Anzeige. Im Verbund mit Messbrücken eignet sich die Uhr perfekt zum Vermessen von Innen- und Außenradien, beispielsweise von Fensterprofilen, gebogenen Rohren und Formteilen.

Im einstellbaren „Fast Mode“ erfassen die neuen ID-C Messuhren enorme 50 Mal in der Sekunde den aktuellen Messwert. Das sorgt bei dynamischen Messungen wie z.B. einer Rundlaufmessung oder der Umkehrpunktsuche bei der Messung von Innendurchmessern für äußerste Zuverlässigkeit.

Interface Box für PC-Anschluss

Alle drei Instrumente ermöglichen dank der neuen, intuitiv bedienbaren Setup-Funktion kinderleichtes und schnelles Einstellen und können vom Anwender sogar gegen unautorisierte Benutzung gesperrt werden. Mehr noch: Mit der optional erhältlichen Interface Box lassen sich die Messuhren bequem vom PC aus einstellen. Das analoge Balkendiagramm erleichtert das Erkennen der Messposition von einem einstellbaren Nullwert ausgehend. Es verleiht dem Messen nicht nur einen analogen Touch, sondern erleichtert auch die Ablesbarkeit. Und dank der Digimatic Schnittstelle lassen sich die Messwerte obendrein auf einen PC übertragen. (jv)

(ID:43808710)