Suchen

Lichtschranken Neue Gabellichtschranken mit IO-Link

| Redakteur: Jan Vollmuth

Die neuen Gabellichtschranken von Di-Soric kommen mit der universellen Schnittstelle IO-Link. Die Sensoren mit Gabelweiten zwischen 30 mm und 120 mm stehen damit für einfache Installations-, zentrale Parametrierungs- und vorausschauende Diagnosekonzepte, so der Hersteller.

Firmen zum Thema

Die neuen Gabellichtschranken OGU mit IO-Link.
Die neuen Gabellichtschranken OGU mit IO-Link.
(Bild: Di-Soric)

Die laut Hersteller verschmutzungsunempfindlichen Gabellichtschranken nach Schutzart IP67 sollen sich wahlweise über eine Schaltpunktanpassung via Potentiometer oder einfach und flexibel über IO-Link parametrieren lassen. Die Sensoren für oberflächenunabhängige Objekterkennung erfassen laut nach Angaben von Di-Soric selbst kleine Teile mit einem Durchmesser ab 0,2 mm.

Die Lichtschranken bieten vier Sensormodi: Standard mit einer Reproduzierbarkeit von 0,02 mm, Speed mit 8000 Hz Schaltfrequenz, Power mit erhöhter Funktionsreserve oder High Resolution mit um 30% verbesserter Auflösung. Die neuen OGU-Gabelsensoren sind als Rotlicht- bzw. Infrarotlicht-Variante erhältlich.

Einfach zu konfigurieren und parametrieren

Dank IO-Link lassen sich applikationsspezifische Anforderungen per Software konfigurieren, so Di-Soric, und stellt fest, dies würde die Modellvielfalt sowie Lagerhaltungskosten gleichermaßen reduzieren.

Standardisierte Verkabelung und einheitliche Steckanschlüsse würden zudem die Installations- und Inbetriebnahmezeiten erleichtern, die Parametrierung auf Grundlage hinterlegter Rezepte wiederum ermögliche rasche Chargenwechsel und vereinfache den Gerätetausch.

Zum Einsatz kommen die die neuen Gabellichtschranken in der Montage- Handhabungs-, Verpackungstechnik oder Produktzuführung. (jv)

SPS IPC Drives 2017: Halle 4A, Stand 301

(ID:44991654)