Suchen

Sensoren Neue Drehzahl- und Richtungssensoren verbessern Leistung von Asynchronmotoren

| Redakteur: Jan Vollmuth

Honeywell präsentiert die neue SNG-Q Serie von Drehzahl- und Richtungssensoren mit Quadraturausgang für schwere Geräte wie Gabelstapler, Baumaschinen und landwirtschaftliche Maschinen.

Firmen zum Thema

(Bild: Honeywell)

Die Sensoren nutzen den Hall-Effekt, eine kontaktlose Methode zur Messung der Drehzahl und der Richtung eisenhaltiger Materialien, die über ein verzahntes Getriebe an der Antriebswelle eines Asynchronmotors montiert sind. Zu den industriellen Anwendungen zählen die Fahrzeuggeschwindigkeit, Fahrzeugbewegung, die Anhebung der Hubgabel einer Maschine, Radgeschwindigkeit, Zugkraft und Bremsregelung.

Für den Einsatz in mobilen Maschinen

Die SNG-Q Sensorserie kann zur Leistungskontrolle von hybridelektrischen Getrieben und Hybridmotoren in Schwerlastwagen, Bussen und landwirtschaftlichen Maschinen eingesetzt werden. Zusätzlich kontrollieren die Sensoren die Geschwindigkeit und die Position von Rolltreppen und Fahrstühlen.

Da Industriemaschinen und -geräte oftmals in extremen oder schmutzigen Umgebungen zum Einsatz kommen, etwa in Fabriken, auf Baustellen und Ackerflächen sowie bei warmen und kalten Temperaturen, müssen die Drehzahl- und Richtungssensoren strapazierfähig, feuchtebeständig, anpassbar an ein breites Temperaturspektrum und geschützt gegen Schmutz und Staub sein.

Breiter Temperaturbereich

Die neuen Sensoren sind nach Herstellerangaben für einen Betriebstemperaturbereich von -40 °C bis 150 °C ausgelegt. Sie sollen Schutz vor starken elektrischen Störungen bis zu 100 V/m bieten. Mit der Schutzklasse IP69K trotzen sie Umwelteinflüssen. Die Versorgungsspannung reicht von 4,5 bis 26 V.

Honeywell bietet die SNG-Q Sensorserie in Gehäuselängen von 35 und 45 mm an. (jv)

(ID:44782723)