Simulation Neue Batterie-Bibliothek für die Systemsimulation mit Maple-Sim

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Die neue Batterie-Bibliothek von Maple-Sim Batterie-Bibliothek ermöglicht es den Ingenieuren, das Verhalten der Batterie in ihre Modelle auf Systemebene zu integrieren, um Risiken zu verringern und Kosten zu sparen.

Anbieter zum Thema

Die neue Batterie-Bibliothek für die Systemsimulation mit Maple-Sim berücksichtigt das Verhalten von Batterien bereits in frühen Entwicklungsstadien.
Die neue Batterie-Bibliothek für die Systemsimulation mit Maple-Sim berücksichtigt das Verhalten von Batterien bereits in frühen Entwicklungsstadien.
(Bild: Maplesoft)

Maplesoft TM hat eine neue Batterie-Bibliothek für die Systemsimulation als Zusatzkomponente zu ihrem Modellieurngs-Werkzeug Maple-Sim veröffentlicht. Damit können die Entwicklungsingenieure physikbasierte prädiktive Modelle von Batteriezellen in ihre Multi-Domain-Modelle integrieren, um das Verhalten der Batterie schon in frühen Entwicklungsstadien zu berücksichtigen.

Batterieleistung optimieren, Gefahren reduzieren

Maple-Sim bietet einen modernen Ansatz zur physikalischen Modellierung und Simulation. Es verkürzt die Zeit zur Entwicklung und Analyse der Modelle ganz erheblich und liefert schnelle Simulationen.

Mit der Batterie-Bibliothek können die Ingenieure das Verhalten der Batterie in ihre Modelle auf Systemebene integrieren, um zu verstehen, wie sich die Batterie als Teil des größeren Systems verhalten wird. Diese Informationen unterstützen dabei, die Leistung der Batterie und des Systems zu optimieren und die Gefahr unerwünschter Effekte, z.B. einer Überhitzung der Batterie, zu verringern.

Die Batterie-Bibliothek unterstützt sowohl Ersatzschaltungen als auch elektrochemische Batteriemodelle und umfasst Werkzeuge zur Identifizierung von Parametern, um Modellparameter anhand von experimentellen Daten zu bestimmen.

Batterie-Bibliothek ist vielseitig einsetzbar

Sie kann bei allen Modellierungsprojekten eingesetzt werden, die Batterien umfassen, z.B. bei der Consumer-Elektronik, Elektro- und Hybridfahrzeugen, der Leistungselektronik und der Energiespeicherung bei der Energieerzeugung. Typische Projekte sind die Analyse und Optimierung der Belastung der Batterie, um die Betriebsdauer mit einer Ladung zu maximieren, Hardware-in-the-Loop-Tests an Batteriemanagementsystemen, thermische Modellierung und die Optimierung von Kühlsystemen zur Stabilisierung der Batterietemperatur und die Auswirkungen des Gesundheitszustands der Batterie auf die Effizienz beim Laden bzw. Entladen und den „thermischen Runaway“. (mz)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43163970)