Additive Fertigung

Möglichkeiten und Grenzen von 3D-Druck mit Mikropräzision

Möglichkeiten und Grenzen von 3D-Druck mit Mikropräzision

Kann man Mikrobauteile mit höchster Präzision für Elektronik, Medizintechnik oder MEMS mit einer neuen additiven Fertigungstechnik herstellen? Das Whitepaper vergleicht Möglichkeiten und Herstellungskosten mit Spritzguss und Mikro-CNC-Bearbeitung.

Der anhaltende Trend zur Miniaturisierung in vielen Branchen wird nur von Schwierigkeiten einer effizienten und kostengünstigen Herstellung gebremst. Im Verlgeich zum Spritzgießen und der Mikro-CNC-Bearbeitung verspricht die Additive Fertigungstechnik Zeit- und Kostenvorteile.

Das neue Verfahren der Projektions-Mikro-Stereolithografie (PµSL) ermöglicht den 3D-Druck von Bauteilen in einer Auflösung von 2µ und einer Maßstabstreue von +/- 10 Mikrometern. Damit lassen sich Prototypen ebenso wie Serienteile aus zahlreichen Materialen herstellen, die viele Anwendungsmöglichkeiten eröffnen.

In diesem Whitepaper erfahren Sie mehr über:

  • Verschiedene Verfahren zur Mikroproduktion
  • Die Projektionsmikro-Stereolithografie  (PµSL)
  • Vorteile und Nachteile verschiedener Herstellungsmethoden
  • Materialen und Anwendungsbeispiele
  • Stückzahlen, Komplexität, Kosten

Anbieter des Whitepapers

BMF Boston Micro Fabrication

Two Mill & Main, Suite 430
MA 01754 Maynard
USA

Telefon : 001978 637-2050

Kontaktformular
Möglichkeiten und Grenzen von 3D-Druck mit Mikropräzision

 

Kostenloses Whitepaper herunterladen

Registrierung

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung