Motek 2017

MLC Engineering gewinnt 1. Low Cost Robotics Ideenwettbewerb

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Michael Lamber von MLC-Engineering (2.v.l.) erhielt auf der Motek den ersten Preis für seine Kombination aus robolink und optischer Messtechnik.
Michael Lamber von MLC-Engineering (2.v.l.) erhielt auf der Motek den ersten Preis für seine Kombination aus robolink und optischer Messtechnik. (Bild: Igus)

Einfache Aufgaben kostengünstig automatisieren – das ist dank Low-Cost-Robotik längst keine Zukunftsmusik mehr. MLC Engineering hat beim ersten Low Cost Robotics Ideenwettbewerb die Jury mit seiner Einreichung überzeugt. Auf der Motek wurde dem Gewinner-Unternehmen auf dem Igus Stand ein Gutschein für einen Robolink Gelenkarm oder vergleichbare Robotik-Komponenten im Wert von 3.000 Euro überreicht.

Von der autonomen Fertigungszelle im 3D-Druck bis zum mobilen Ernteroboter – die Bandbreite der zwölf eingereichten Anwendungen beim ersten Low Cost Robotics Ideenwettbewerb ist hoch. Allen gemeinsam ist, dass sie zeigen wie durch den Einsatz von preiswerter Robotertechnik einfache Aufgaben automatisiert und dadurch Zeit und Kosten gespart werden können. Das stellt der Gewinner MLC-Engineering eindrucksvoll unter Beweis, indem er einen Igus Robolink Gelenkarm in der optischen Messtechnik einsetzt. Dieser mit 3.579 Euro besonders günstige 5-Achs-Roboter entnimmt nach der Fertigstellung des Werkstückes das gefertigte Teil aus einer Produktionsmaschine und transportiert es zu einem optischen Messgerät. Anschließend positioniert er das Werkstück nun mehrfach innerhalb des Messbereiches des Messgerätes, um alle relevanten Maße zu überprüfen. Dieses übermittelt die Werte zur eigenentwickelten Steuerung, die eine Gut-/Schlecht-Bewertung vornimmt. Abhängig von dieser Bewertung legt der Robolink Roboter das Werkstück auf ein Förderband oder in eine Ausschuss-Box. Die Automatisierung kleiner Aufgaben hat hier am Ende einen großen Effekt: Mitarbeiter können sich höherwertigen Aufgaben widmen und kürzere Taktzeiten lassen sich umsetzen. Das spart am Ende 76 Prozent an Zeit.

Preisverleihung auf der Motek

Das Konzept von MLC-Engineering überzeugte die Jury, die sich aus Forschung, Fachpresse und Herstellerseite zusammensetzt. Mut, Raffinesse und der Optimierungsgedanke führten zu einer einstimmigen Bewertung. Auf der Motek konnte Michael Lamber auf dem Igus Stand als ersten Preis einen Gutschein für einen Robolink Gelenkarm oder vergleichbare Robotik-Komponenten im Wert von 3.000 Euro in Empfang nehmen. Auch die Gewerbliche und Hauswirtschaftliche Schule Horb kann sich über den mit 500 Euro dotierten 2. Platz freuen. Im Rahmen der Ausbildung zum „Staatlich geprüften Techniker (m/w)“ mit der Fachrichtung Maschinentechnik haben die Schülerinnen und Schüler die Idee eingereicht, eine manuelle Kniehebelpresse konstruktiv so zu verändern, dass Einkaufschips automatisiert zugeführt, definierte Löcher gestanzt und anschließend wieder wegbefördert werden. Ziel des Projektes ist es jetzt, die bereits gelochten Einkaufschips aufzunehmen und orientiert abzulegen. Die Aufnahme, Orientierung und Ablage der Chips soll in Zukunft mit Hilfe eines Roboters realisiert werden.

Weitere News von der Motek 2017:

(jup)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44940971 / Automatisierung)