Suchen

Rotorblätter Mit Laserprojektoren Produktivität bei der Herstellung von Rotorblättern steigern

| Redakteur: Stefanie Michel

Auf der Husum WindEnergy präsentiert Z-Laser Laserprojektoren zur Fertigung von Rotorblättern. Damit entfällt die mühsame Arbeit mit Schablonen.

Firmen zum Thema

Projektion der Anlegekante in die 3D-Form eines Rotorblattes für Windkraftanlagen. (Bild: Z-Laser)
Projektion der Anlegekante in die 3D-Form eines Rotorblattes für Windkraftanlagen. (Bild: Z-Laser)

Glasfaser-Matten, Prepregs und Kohlefaser-Decals sind wichtige Bestandteile bei der Fertigung von Rotorblättern für Windkraftanlagen. Auch heute noch werden diese Produktkomponenten manuell durch einen Arbeiter übereinander geschichtet. Um eine einheitliche Produktqualität gewährleistet zu können, erfordert die Positionierung innerhalb der Form höchste Präzision - und Zeit.

Die Laserprojektoren von Z-Laser projizieren exakt die Außenkonturen des zu positionierenden Materials auf die Forminnenseite, so dass die Lagen schnell und genau platziert und ausgerichtet werden können. Vor allem die mühsame und aufwendige Arbeit mit Schablonen entfällt dadurch gänzlich.

Die Laser-Anwendung verringert die Produktionskosten. Sie beschleunigt den Legeprozess und steigert damit die Produktivität um bis zu 30 %. Arbeitsprozesse werden durch die Aufarbeitung des gesamten Prozesses nicht nur optimiert, sondern auch kontrolliert und, wenn nötig, protokolliert. Zudem verfügt der Projektor über Schnittstellen für alle gängigen 3D-CAD Formate.

Darüber hinaus soll die Qualität der Produkte maßgeblich verbessert werden, denn die exakte Laserprojektion gewährleistet einen standardisierten Aufbau der Rotorblätter von Windenergieanlagen und reduziert Fehlerquellen. (mi)

Husum WindEnergy 2010: Stand E01, Halle 1

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 23034740)